Betrunkener attackiert Beamte und droht mit Tod

Betrunkener Mann Symbolbild

NÜRNBERG. Ein Mann, der im Rausch zwischen Müllsäcken eingeschlafen war, hat einen Polizeibeamten, der sich um ihn sorgte, mit Tritten angegriffen.


Am späten Heiligabend fand eine Streife der Bundespolizei im Nürnberger Hauptbahnhof einen volltrunkenen 37-jährigen Deutschen in einem Transportkarren schlafend zwischen gefüllten Müllsäcken. Da mehrere Versuche, den Schlafenden zu wecken, fehlschlugen, machten sich die Beamten Sorgen um dessen Gesundheitszustand und versuchten ihn aus dem Gefährt zu holen. Dabei wachte der Mann auf und beleidigte seine Helfer.

Als die Bundespolizisten seine Personalien feststellen wollten, trat er einem 56-jährigen Beamten mehrfach gegen das Schienbein. Erst mit Unterstützung einer weiteren Streife konnte der Mann letztlich an Händen und Füßen gefesselt zur Wache gebracht werden. Dort beleidigte er weiterhin die Beamten und drohte ihnen sogar mit dem Tod.

Eine Atemalkoholmessung ergab einen Wert von knapp 2,5 Promille. Den Rest der Nacht verbrachte der Alkoholisierte im Gewahrsamsraum der Bundespolizei. Die Beamten leiteten gegen ihn ein Ermittlungsverfahren wegen tätlichen Angriffs und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung, Bedrohung und Beleidigung ein.