Regionalexpress überrollt vierzig Schafe

Bundespolizei

WÜRZBURG/FREUDENBERG/COLLENBERG. Am 27. November 2019 haben 43 Schafe am Dienstagabend einen Einsatz von Rettungskräften verursacht.


Die Tiere sind aus einem Gehege im Landkreis Miltenberg ausgebrochen und auf die Bahngleise gelaufen. Ein Regionalexpress erfasste die Tiere, nur drei haben überlebt. Die Notfallleitstelle der Deutschen Bahn AG informierte die Bundespolizei gegen 19:55 Uhr darüber, dass ein Regionalexpress zwischen den Ortschaften Collenberg und Freudenberg mehrere Schafe erfasst und überrollt hat. Die Meldung kam vom Triebfahrzeugführer des Unfallzuges, der auf dem Weg nach Miltenberg war.

Alarmierten Rettungskräfte der Bundes- und Landespolizei, der Deutschen Bahn und örtlichen Feuerwehren bot sich ein schreckliches Bild. Nur drei Tiere hatten den Aufprall überlebt. Insgesamt 40 Schafskadaver mussten abtransportiert werden. Die Ermittlungen der Bundespolizei ergaben bislang, dass der Regionalexpress die Schafe mit einer Geschwindigkeit von 80 Stundenkilometern erfasste. Die Schafsherde mit rund 500 Tieren weidete 500 Meter entfernt vom Unfallort. Wie und warum ein Teil der Herde ausgebrochen ist, ist noch unklar.

Im Regionalexpress befanden sich vier Reisende, die bei dem Unfall unverletzt blieben. Die eingleisige Bahnstrecke konnte nach den Aufräumarbeiten gegen 01:00 Uhr heute Morgen wieder freigegeben werden.