30-Jähriger verübt mehrere Straftaten

Foto: ©Tobias Arhelger/stock.adobe.com

WÜRZBURG. Ein 30-jähriger Rumäne verübte am Montagmorgen mehrere Straftaten im Würzburger Hauptbahnhof. Dies war keine Ausnahme. Der polizeibekannte Mann sitzt nun in Untersuchungshaft.


Seit Juli dieses Jahres beschäftigt ein 30-jähriger Rumäne die Bundespolizei in Würzburg mit verschiedensten Straftaten und Ordnungswidrigkeiten. Ein Hausverbot für den Würzburger Hauptbahnhof folgte, was er immer wieder missachtete. Vergangene Woche schlug er einen 72-jährigen Rentner in der Empfangshalle grundlos nieder.

Am Montagmorgen (25. November) betrat er schließlich erneut verbotenerweise die Empfangshalle des Würzburger Hauptbahnhofes gegen 04:15 Uhr und forderte lautstark von einem Bäckereiangestellten etwas zum Essen. Geld dafür hatte er jedoch nicht dabei. Er drohte dem Angestellten und versuchte die Kasse mit Gewalt zu öffnen. Alarmierte Polizeikräfte konnten den stark alkoholisierten Täter schließlich in Gewahrsam nehmen.

In den Diensträumen der Bundespolizei wurden die Polizeibeamten auf übelste Weise beschimpft und beleidigt. Schließlich musste die Person gefesselt werden, weil er sich mit voller Wucht mehrfach gegen die Zellentür warf. Die Ermittlungen unter anderem wegen Körperverletzung, Sachbeschädigung, Bedrohung und Beleidigung führt die Bundespolizeiinspektion Würzburg nun gemeinsam und in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Würzburg. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft hat der Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Würzburg Untersuchungshaftbefehl gegen den dringend Tatverdächtigen erlassen. Er befindet sich inzwischen in Untersuchungshaft.