Zu schnell bei Regen: Schwerer Unfall auf der A9

Symbolbild

A9/SCHNAITTACH. In der Nacht von Freitag auf Samstag kam ein 31-jähriger bei Starkregen und regennasser Fahrbahn mit seinem Volkswagen ins Schlingern.


Er touchierte beide Leitplanken und schleuderte letztendlich auf die linke Fahrspur und kam dort zum Stehen. Ein darauffolgender SUV, besetzt mit einer fünfköpfigen russischen Familie, fuhr in das bereits stehende Fahrzeug. Durch den Aufprall wurde der VW bis auf den rechten Fahrstreifen katapultiert. Der SUV kam auf dem linken Fahrstreifen zum Stehen. Die Autobahn musste in Richtung Berlin zur Rettung der Personen und Bergung der Unfallfahrzeuge für knapp eine Stundevoll gesperrt werden. Die Freiwillige Feuerwehr Schnaittach war zur technischen Hilfeleistung, Rettung der Personen und Reinigung sowie zur Absicherung der Unfallstelle vor Ort. Ursache für den Ursprungsunfall könnte unter anderem ein geringes Reifenprofil in Verbindung mit zu hoher Geschwindigkeit des VW gewesen sein.