Nürnberg: Passant stoppt flüchtenden Straftäter

Foto: ©Heiko Küverling/stock.adobe.com

NÜRNBERG. Ein aufmerksamer Passant hat am Dienstagabend einem flüchtenden Straftäter im Hauptbahnhof Nürnberg ein Bein gestellt und so den verfolgenden Polizeibeamten eine rasche Festnahme ermöglicht.


Am Dienstagabend ertappte ein Zugbegleiter auf der Fahrt von München nach Nürnberg einen 35-jährigen Deutschen ohne Fahrkarte im ICE 502. Da der Schwarzfahrer den Fahrpreis nicht bezahlen wollte und auch die Angabe seiner Personalien beharrlich verweigerte, bat der Zugbegleiter einen im Zug befindlichen Polizeibeamten in Uniform um Unterstützung.

Dem Landespolizisten machte der Reisende schließlich die geforderten Angaben. Der Abgleich mit dem polizeilichen Fahndungsbestand ergab, dass gegen ihn ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth wegen Betrug besteht. Beim Halt des Zuges im Hauptbahnhof Nürnberg sollte der Gesuchte an eine Streife der Bundespolizei übergeben werden, konnte jedoch zunächst durch den Treppenabgang in die östliche Bahnsteigunterführung fliehen.

Dabei stieß der Flüchtende eine 54-jährige Deutsche zu Boden. Ein Passant hatte dies beobachtet und stoppte den Flüchtenden, so dass dieser durch die verfolgende Streife der Bundespolizei festgenommen werden konnte. Die 54-jährige Frau verletzte sich beim Sturz an Kopf und Schulter und wurde zur ärztlichen Behandlung durch den Rettungsdienst in eine Nürnberger Klinik gebracht.

Der Festgenommene wird heute wegen des Haftbefehls dem Haftrichter am Amtsgericht Nürnberg vorgeführt. Außerdem leiteten die Bundespolizisten gegen ihn ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung und Erschleichen von Leistungen ein.