Hof: Saale-Leiche bleibt unbekannt

In der Saale nahe der Alsenberger Straße in Hof machten Passanten den grausigen Fund. Foto: hawe

HOF. Der Fall des Leichenfundes am Mittwoch an der Saale in Hof bleibt rätselhaft. Es bleibt nach wie vor unklar, wer der etwa 60-jährige Mann ist, den Spaziergänger am Nachmittag im Fluss nahe der Alsenberger Straße entdeckt hatten.


Wer sich jetzt an der Saale die Füße vertritt, wird nicht merken, dass er am Ort eines großen Einsatzes von Rettungskräften seine Schritte setzt. Wilde, nicht immer jugendfreie Graffiti an den Brücken, mit Aufklebern unlesbar gemachte Wegweiser und jede Menge Enten. Mehr ist da nicht mehr, wo laut Integrierter Leitstelle noch zwei Tage zuvor Polizei, Feuerwehr, Sanitäter und die Wasserwacht beschäftigt waren, nachdem Passanten die Rettungskräfte über einen im Wasser treibenden Menschen unterrichtet hatten. Die Kräfte des Roten Kreuzes hatten nicht mehr viel zu tun; offenbar war der ältere Mann, der in der Saale trieb, bereits tot, als er entdeckt wurde.

Bei der Polizei bittet Anne Höfer, die Sprecherin des Polizeipräsidiums Oberfranken, um Nachsicht und Geduld. Noch immer sei nicht bekannt, wer der Mann ist. Offensichtlich hatte er weder Ausweis oder Führerschein noch eine Karte bei sich, was geholfen hätte, seine Identität zu klären. Damit beschäftigt ist der Kriminaldauerdienst Hof, der bis Freitag noch nicht damit weitergekommen war, Konkretes zu den Umständen des Falles festzustellen. Auch ein Abgleich mit der Vermisstenliste – „die zum Glück nicht besonders lang ist“ (Höfer) – hat die Hofer Ermittler nicht weitergebracht.

Die große Frage, die die Hofer Staatsanwaltschaft nun umtreibt, ist die nach den Todesumständen. „Wir sind auf die Obduktion angewiesen“, sagt der Hofer Leitende Staatsanwalt Reiner Laib auf Anfrage der Frankenpost. Der tote Mann ist mittlerweile im gerichtsmedizinischen Institut in Erlangen angekommen, wo ihn die Experten untersuchen und, so hofft Laib, zu einem klaren Ergebnis kommen. Und so lange die Todesursache nicht feststeht, kann die Staatsanwalt noch keine spezifischen Ermittlungen anstoßen. So könnte der Mann ertrunken, aus gesundheitlichen Gründen kollabiert und ins Wasser gefallen sein – oder es liegt gar ein Verbrechen vor.