Bayreutherin stirbt nach Frontalzusammenstoß auf der B289

Foto: Frank Mertel

B289/SCHWARZENBACH/SAALE. Ein Frontalzusammenstoß mit einem entgegenkommenden Lastwagen endete am Freitagnachmittag für eine 62-jährige VW-Bus-Fahrerin auf der Bundesstraße tödlich.

Gegen 15 Uhr waren zwei Lastwagen hintereinander auf der B289 von Schwarzenbach an der Saale kommend in Richtung Münchberg unterwegs. Etwa auf Höhe der Einmündung nach Förbau kam ihnen die Frau aus dem Landkreis Bayreuth mit ihrem Kleinbus entgegen. Aus bislang ungeklärter Ursache geriet diese auf die Gegenfahrbahn und streifte zunächst den ersten Sattelzug. Daraufhin geriet ihr VW-Bus ins Schleudern und prallte schließlich frontal gegen den dahinter fahrenden Anhängerzug. Für die in ihrem Auto eingeklemmte Frau kam jede Hilfe zu spät und sie verstarb noch an der Unfallstelle. Der Fahrer des Lastwagens erlitt einen Schock und musste vor Ort durch den Rettungsdienst behandelt werden.

Alle drei Fahrzeuge sind nicht mehr fahrbereit und müssen durch Abschleppfirmen geborgen werden. Da dies insbesondere bei den Lastwägen mit einigem Aufwand verbunden ist und auch einen Kran erfordert, wird die derzeitige Vollsperrung der B289 noch bis in die Abendstunden andauern.

Insgesamt beläuft sich der Sachschaden nach ersten Schätzungen auf etwa 40.000 Euro.

An der Unfallstelle waren die Feuerwehren aus Schwarzenbach an der Saale und der umliegenden Gemeinden eingesetzt. Sie übernahmen die Bergung der Frau aus dem Fahrzeugwrack und unterstützten bei Verkehrsmaßnahmen.

Eine Staatsanwältin aus Hof machte sich vor Ort ein Bild von der Unfallstelle, sie beauftragte einen Sachverständigen, der die Beamten der Polizeistation Rehau bei der Klärung der genauen Unfallursache unterstützen soll.