Ultraleichtflugzeug beim Start verunglückt: Pilot und Insasse überleben schwer verletzt


WÜRZBURG. Ein Ultraleichtflugzeugs ist am Montagnachmittag beim Startvorgang verunglückt. Die beiden finnischen Insassen wurden schwer verletzt. Die Ermittlungen zum Hergang und der Ursache führt ein luftfahrtkundiger Beamter der Kripo in Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Würzburg.


Nach ersten Erkenntnissen war das Ultraleichtflugzeug gegen 16.20 Uhr vom Flugplatz Schenkenfeld gestartet. Am Ende der Startbahn kippte es in wenigen Metern Höhe zur Seite und prallte dort zu Boden. Die beiden Insassen, der 62-jährige Pilot und sein ebenfalls finnischer Fluggast, wurden schwer verletzt. Zwei andere Piloten waren vorbildliche Ersthelfer. Der rasch eintreffende Rettungsdienst samt Notarzt versorgte die beiden, die privat in Richtung Freiburg unterwegs waren. Ein Rettungshubschrauber kam ebenfalls zum Einsatz.

Für die erforderlichen Bergungs- und Löscharbeiten rückten die Berufsfeuerwehr Würzburg und die freiwillige Feuerwehr aus Unterdürrbach an. Das Personal des Flugplatzes unterstützte die Rettungsarbeiten und Ermittlungen. Das Flugzeugwrack wurde für weitere Begutachtungen sichergestellt, die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchungen ist eingeschaltet.