A93: Betonwand in die Gegenfahrbahn verschoben

Foto: ©Stefan Körber/stock.adobe.com Symbolbild

MARKTREDWITZ. Am Donnerstagabend ereignete sich auf der A 93, im Bereich der Baustelle bei Marktredwitz, ein Verkehrsunfall. Eine 41 Jahre alte Frau aus Brandenburg kam mit ihrem Audi im einspurigen Bereich der Baustelle nach rechts in den Schotterstreifen ab. Vermutlich fuhr das Auto dann nach links in die dortige Betonwand.

Durch den Zusammenstoß mit der Betonwand zog der Audi anschließend wieder nach rechts und fuhr die dortige Böschung hoch, auf deren Kuppe das Auto dann schließlich zum Stehen kam. Dabei verschob sich die Betonwand in die Gegenfahrbahn. Mit Hilfe der Feuerwehren Marktredwitz und Wölsau musste die Autobahn für mehrere Stunden in beide Richtungen gesperrt werden. Der Verkehr wurde über die Anschlussstellen Marktredwitz- Süd beziehungsweise Pechbrunn ausgeleitet.

Zeugen die den Unfall beobachtet hatten, konnten der Fahrerin aus dem Fahrzeug helfen. Die Frau wurde mit leichten Verletzungen ins Klinikum Fichtelgebirge gebracht.

Die Autobahnmeisterei Windischeschenbach war vor Ort und konnte die Betonwand, mit Hilfe eines Baggers, wieder ordnungsgemäß aufstellen.

Am Audi entstand ein Sachschaden in Höhe von 4 500 Euro. Insgesamt wurden zwölf Felder der Betonwand verschoben. Die Schadenshöhe liegt hier bei etwa 1 500 Euro.