„Shame on you“: Neue Aufkleber-Aktion soll Gaffer abschrecken

Foto: red

HOF/MÜNCHEN. „Gaffer – Shame On You!“, steht auf dem Autoaufkleber. „Er soll die Verkehrsteilnehmer auf die verbreitete Unsitte der Gaffer hinweisen, die immer öfter an Unglücksstellen auf der Straße filmen oder fotografieren“, erklärt Rainer Nachtigall, Landesvorsitzender Bayern der Deutschen Polizeigewerkschaft, in einer Mitteilung.


Die Gewerkschaftler in Hof haben die Idee schnell aufgegriffen: Kreisvorsitzender und stellvertretender Bezirksvorsitzender Carsten Schübel hat in diesen Tagen den ersten Aufkleber auf einem Auto angebracht – weitere dürfen gern folgen. Die Begründung dafür ist einfach.

„Wer eben noch im Vorbeifahren eine Unfallstelle filmt, kann schon ein paar Kilometer weiter bei einem Verkehrsunfall ungewollt selbst zum Filmstar werden“, sagt Rainer Nachtigall. Und findet drastische Worte: „Diese pietätlose und menschenverachtende Sensationsgier behindert nicht nur die Einsatzkräfte, sondern bringt eine erhebliche Missachtung der Persönlichkeitsrechte der Unglücksopfer zum Ausdruck.“

Die Deutsche Polizeigewerkschaft fordere daher ein härteres Vorgehen gegen filmende und fotografierende Gaffer an Unglücksstellen: Dazu gehörten laut Gewerkschaft Strafverschärfungen, das Sicherstellen des benutzten Handys und mehr polizeiliche Kontrollen. Um gleichzeitig immer mehr aufzuklären und auf das sensible Thema hinzuweisen, hat die Gewerkschaft neben benannten Aufklebern auch Plakate an bayerischen Autobahnen und Bundesstraßen aufhängen lassen. Um die Menschen darauf aufmerksam zu machen.