Landkreis Kulmbach: Zwei Betrunkene verursachen Unfälle

Foto: ©Stefan Körber/stock.adobe.com Symbolbild

MAINLEUS/KULMBACH. Weil er unter erheblichem Alkoholeinfluss zwei geparkte Autos angefahren hatte und obendrein versuchte unerkannt zu entkommen, muss sein ein 37-jähriger Kulmbacher nun strafrechtliche Konsequenzen fürchten.

Am Dienstagmittag gegen 12:00 Uhr fuhr der Mann mit seinem Smart durch den Mainleuser Ortsteil Danndorf. Hierbei touchierte er zwei geparkte Autos. Da er den Aufprall wohl bemerkt hatte, konnte eine aufmerksame Zeugin beobachten, wie er noch in Sichtweite zur Unfallstelle sein Fahrzeug stoppte und den entstandenen Schaden begutachtete. Anstatt sich um die sofortige Regulierung zu kümmern, suchte er zunächst sein Heil in der – wenig erfolgversprechenden – Flucht. Als er beim Versuch, sich von der Unfallstelle zu entfernen, noch mehrere Leitpfosten auf der gegenüberliegenden Straßenseite nieder fuhr, besann er sich schließlich und kehrte Minuten später zu Fuß zurück zu den beschädigten geparkten Autos. Dort blieb niemandem seine deutliche Alkoholfahne verborgen – auch nicht der zwischenzeitlich hinzugerufenen Polizei. Die Beamten stellten den Führerschein des 37-jährigen aufgrund seiner Alkoholisierung von rund anderthalb Promille sicher und nahmen ihn mit zur Blutentnahme. Er muss sich nun wegen mehrerer Delikte vor der Justiz verantworten, der entstandene Sachschaden geht in die Tausende.


THURNAU/KULMBACH. Einem aufmerksamen Zeugen fiel ein verunfalltes Auto nahe des Thurnauer Autohofs auf. Die hinzugerufene Polizeistreife konnte die Ursache hierfür rasch klären – die Unfallfahrerin stand erheblich unter Alkoholeinfluss.

Am Mittwochabend, kurz nach 21:00 Uhr, erreichte die Kulmbacher Polizei die Mitteilung über ein verunfalltes Fahrzeug neben der Einfahrt zum Tankstellengelände am Autohof Thurnau. Als die Beamten eintrafen, konnten sie eine 59-jährige Frau aus dem Landkreis Kumbach als Fahrerin feststellen. Diese wollte offenbar in die Tankstelle einbiegen, „verschätzte“ sich jedoch um mehrere Meter und landete im Graben. Da von der Dame eine erhebliche „Alkoholfahne“ ausging, unterzogen sie die Ordnungshüter einem Test am Kontrollort. Dieser offenbarte eine Alkoholisierung von rund einem Promille. Den Führerschein der Fahrerin stellten sie umgehend sicher, außerdem musste sie eine Blutentnahme über sich ergehen lassen. Über die Dauer des Führerscheinentzugs und die zu erwartende Strafe entscheidet nun die Justiz.