Großaufgebot an Rettungskräften sucht imaginären Ertrunkenen

Foto: ©Comofoto/stock.adobe.com

HOF. Am 17.7.2019 fand im Untreusee eine großangelegte Suche nach einem vermeintlich Ertrinkenden statt, weil ein Angetrunkener mit 1,86 Promille einen Camper um Hilfe ansprach.


Ein Großaufgebot an Rettungskräften wurde am Mittwochabend alarmiert, da in der Rettungsleitstelle die Mitteilung einging, dass sich ein Mann im Untreusee befindet und Hilfe benötigt.

Ein 65-jähriger Camper aus Paderborn wurde am Mittwochabend, 17.7.2019, um 22:13 Uhr von einem 56-jährigen Hofer am Untreusee angesprochen, dass sich sein Freund noch im Wasser befinde und er Hilfe benötige.

Der Mann war augenscheinlich auch im See baden. Daraufhin verständigte der Ältere die Rettungskräfte. Innerhalb kürzester Zeit trafen die Einsatzkräfte der Feuerwehr Hof, des BRK, ein Notarzt und mehrere Kräfte der benachbarten Wasserwachten aus Oberkotzau, Rehau, Franken und Hof am Untreusee ein.

Im Rahmen der Rettungsaktion befanden sich vier Boote der Wasserwacht auf dem See und suchten nach dem Mann. Die eintreffenden Polizeibeamten befragten daraufhin den Hofer eindringlich und stellten fest, dass er unter erheblichem Alkoholeinfluss stand.

Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,86 Promille. Dies war vermutlich auch der Grund für die Meldung.

Wie sich herausstellte, befand sich keine Person im See. Daraufhin wurde die großangelegte Rettungsaktion abgebrochen.