Vierjähriges Kind aus Nichtschwimmerbecken gerettet und wiederbelebt


WINDISCHESCHENBACH. Vorbildlich verhielten sich gestern zwei Ersthelfer im Alter von 13 und 46 Jahren in einem Freibad in der Oberpfalz. Sie konnten ein Kleinkind vor dem Ertrinken retten. 


Gegen 18.45 Uhr bemerkte ein 13-jähriger Besucher ein vierjähriges Kleinkind im Bereich des Nichtschwimmerbeckens am Boden in einer Tiefe von mehr als einem Meter. Geistesgegenwärtig handelte er und zog den Buben aus dem Wasser. Ein weiterer 46-jähriger Badegast kam ebenfalls sofort zur Hilfe und begann mit einer Herzdruckmassage.

Auch der vor Ort befindliche Bademeister eilte sofort zur Hilfe. Zwischenzeitlich war der kleine Bub wieder ansprechbar und wurde anschließend zur weiteren Behandlung in die Obhut des herbeigerufenen Rettungsdienstes gegeben. Aufgrund dessen, dass die beiden Ersthelfer so vorbildlich reagierten und handelten, erlitt der Junge keine ernsthaften Verletzungen und war kurz darauf wieder wohlauf.

Er kam jedoch zur weiteren Beobachtung in eine Kinderklinik. Wie sich zwischenzeitlich herausstellte, war der Vierjährige zuvor in Begleitung seiner Mutter und seines sechsjährigen Bruders zu einem Badaufenthalt im Freibad. Nach derzeitigen polizeilichen Erkenntnissen ist der Junge ohne Fremdeinwirkung in einem Augenblick der Unaufmerksamkeit in das Nichtschwimmerbecken gefallen.

Ein Fremdverschulden wird nach hiesigen Erkenntnissen ausgeschlossen. Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben, werden dennoch gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Neustadt a.d. Waldnaab unter Tel.-Nr.: 09602/9402-21 zu melden.

Die Polizeiinspektion Neustadt a.d. Waldnaab lobte in einer Pressemitteilung das Verhalten der Ersthelfer. Es verdiene ausdrückliches Lob und höchste Anerkennung, für das vorbildliche Einschreiten und die durchgeführten Erste Hilfe Maßnahmen.