Illegale Böller gezündet und geflüchtet

Archivbild

ANSBACH. Im Zeitraum von Samstag (11.05.2019) bis Sonntag (02.06.2019) kam es im Bereich des Ansbacher Stadtteils Meinhardswinden zu mehreren Zündungen von selbst gebauten Böllern. Nun gelang es, zwei Tatverdächtige zu ermitteln.


In insgesamt vier Fällen wurden der Ansbacher Polizei durch das Sicherheitspersonal der US-Armee laute Knallgeräusche mit anschließender Rauchbildung in räumlicher Nähe zu einer Liegenschaft der US-Armee gemeldet. In allen Fällen konnten vor Ort Reste von selbst gebauten Böllern festgestellt werden. Trotz sofort durchgeführter Fahndungsmaßnahmen gelang es den bislang Unbekannten zu flüchten. Die Vorfälle ereigneten sich jeweils in den frühen Morgenstunden. Das zuständige Fachkommissariat der Ansbacher Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Aufklärung des Sachverhalts aufgenommen.

Am Sonntag, den 02.06.2019, stellten Beamte der Polizeiinspektion Ansbach gegen 04:00 Uhr, nach dem bislang letzten Vorfall, zwei junge Männer im Alter von 17 und 18 Jahren unweit des Tatorts fest.

Im Verlauf der weiteren Ermittlungen erließ der Ermittlungsrichter des Ansbacher Amtsgerichts auf Antrag der Staatsanwaltschaft Durchsuchungsbeschlüsse für die Wohnungen der beiden Tatverdächtigen. Hierbei konnten entsprechende Beweismittel sichergestellt werden.

Die Tatverdächtigen zeigten sich geständig und müssen sich nun wegen des Verdachts der Verstöße gegen das Sprengstoffgesetz verantworten. Im Verlauf der Ermittlungen ergaben sich keine Hinweise, welche auf einen politischen Hintergrund schließen lassen.