Flüchtling wegen Schleusungsverdachts in Haft

Foto: Bundespolizei

MITTENWALD/ROSENHEIM. Die Bundespolizei hat am Pfingstsonntag auf der B2 nahe Mittenwald einen Syrer festgenommen. Dem Mann wird vorgeworfen, mit seinem Pkw einen Landsmann und drei jugendliche Iraker eingeschleust zu haben. Auf richterliche Anordnung hin hatte der 29-Jährige die Untersuchungshaft anzutreten. Zwischenzeitlich mussten die vier geschleusten Migranten in Rosenheim beziehungsweise Garmisch-Partenkirchen ins Krankenhaus eingeliefert werden.


Im Rahmen der Grenzkontrollen wies sich der syrische Pkw-Fahrer mit seinem deutschen Flüchtlingspass aus. Seine Mitfahrer hatten keine Papiere dabei. Eigenen Angaben zufolge handelt es sich um einen syrischen Erwachsenen sowie drei irakische Minderjährige. Bei einem der Jugendlichen konnte ein hinzugezogener Arzt den Verdacht auf Windpocken nicht ausschließen. Das Tropeninstitut in München bestätigte diesen Verdacht und überwies den 16-Jährigen zur weiteren Behandlung in die Klinik nach Rosenheim.

Seine Begleiter wurden zur Überprüfung des Gesundheitszustands nach Garmisch-Partenkirchen ins Kreiskrankenhaus gebracht. Nachdem festgestanden war, dass sie sich nicht angesteckt hatten, sind sie zur zuständigen Dienststelle der Bundespolizei nach Rosenheim gefahren worden. Im Anschluss an die polizeilichen Maßnahmen konnten die beiden jugendlichen Iraker der Obhut des Jugendamtes anvertraut werden. Der erwachsene syrische Migrant wurde an eine Aufnahmestelle für Flüchtlinge weitergeleitet.

Den Fahrer hingegen führten die Rosenheimer Bundespolizisten beim Münchner Ermittlungsrichter vor. Dieser ordnete die Untersuchungshaft des Syrers an. Gegen ihn ermittelt die Bundespolizei wegen Einschleusens von Ausländern.