Süßer Senf verteilte sich auf Fahrbahn: 200.000 Euro Schaden

Foto: ©Stefan Körber/stock.adobe.com

A3/AUTOBAHNKREUZ NÜRNBERG. Im Bereich des Autobahnkreuzes Nürnberg fuhr ein Lkw auf einen stehenden Sattelzug auf, nachdem dieser auf einem Autobahnstück ohne Seitenstreifen auf der rechten Fahrbahn anhielt.


Einen schadensträchtigen Verkehrsunfall verursachte am frühen Donnerstagabend ein 65-jähriger Gelegenheits-Lkw-Fahrer. Der Rentner war mit seinem Lkw zu einer
Nachtbaustelle im Bereich des AK Nürnberg unterwegs. Nachdem er den Treffpunkt der Baustellenfahrzeuge zunächst nicht ausmachen konnte, drehte er eine weitere
Runde über das AK Nürnberg. Als er schließlich den zweispurigen Bereich ohne Seitenstreifen am AK Nürnberg erreichte, bemerkte er weitere Baustellenfahrzeuge
rechts neben sich in einem gesperrten Bereich.
Kurzerhand hielt der 65-Jährige auf dem rechten Fahrstreifen an, um nach dem Weg zur Baustelle zu fragen. Er verließ seinen Sattelzug und war bereits über die Schutzplanke in den gesperrten Bereich getreten, als ein 56-Jähriger den stehenden Sattelzug zu spät bemerkte und trotz ruckartigem Lenken einen Zusammenstoß seines eigenen Lkw-Gespanns mit dem voraus stehenden Sattelzug nicht mehr vermeiden konnte.
Der Lkw des auffahrenden Gespanns wurde vom Beginn der Fahrerkabine bis zum Heck des Lkws aufgeschlitzt, die Ladung, süßer Senf, verteilte sich dabei großflächig auf der Fahrbahn. Die beiden Fahrer blieben trotz des heftigen Aufpralls glücklicherweise unverletzt. Beide Fahrstreifen waren nach dem Zusammenstoß nicht mehr befahrbar.
Es entstand ein Gesamtschaden in Höhe von zirka 200.000 €.
Mehrere Sattelzüge versuchten die Unfallstelle durch den links daneben liegenden Grünstreifen zu umfahren, den meisten glückte es. Ein 32-Jähriger hatte dagegen
Pech. Sein voll beladener Sattelzug blieb in dem inzwischen aufgeweichten und aufgewühlten Boden stecken und musste mit schwerem Gerät geborgen werden.
Die Sperrung der A 3 in diesem Bereich dauerte bis in die frühen Morgenstunden, jedoch kam es kaum zu Beeinträchtigungen des Verkehrs, da dieser frühzeitig am Autobahnkreuz Nürnberg umgeleitet werden konnte.