Selber Bundespolizisten vereiteln Einschleusung von Ausländern

Foto: ©Heiko Küverling/stock.adobe.com

SELB. Eine Einschleusung von Moldauern konnte eine Streife der Selber Bundespolizei am Montag (13. Mai) vereiteln. Mit zwei moldauischen Migranten, ertappten die Fahnder auf der grenzüberschreitenden Staatsstraße 2179, im Bereich Selb (Landkreis Wunsiedel), einen moldauischen Schleuser.


Die zivilen Beamten hatten gegen 17.30 Uhr einen aus Tschechien eingereisten Kleinbus mit moldauischer Zulassung kontrolliert. Dabei wurden ein 35-jähriger Mann und eine 36-jährige Frau im Fahrzeug festgestellt, die aufgrund von stark abweichenden Angaben zum Reisegrund und nur sehr begrenzter Barmittel die Einreisevoraussetzungen nach dem Schengener Grenzkodex nicht erfüllten.

Nach Abschluss der grenzpolizeilichen Ermittlungen und Strafanzeigenerstattung nach dem Aufenthaltsgesetz wurden die moldauischen Staatsangehörigen schriftlich aufgefordert, Deutschland unverzüglich wieder zu verlassen. Gegen den 37-jährigen Fahrer wurden die Ermittlungen wegen Einschleusens von Ausländern aufgenommen.