Sahin-Döner in Bayreuth: Erst Messerattacke, jetzt Feuer

Foto: Sven Lutz

BAYREUTH. Großeinsatz in der Fußgängerzone: Ein Brand im Sahin-Döner hatte einen Feuerwehr-Einsatz zur Folge. Rettungskräfte haben den Marktplatz weiträumig abgesperrt. Gegen 22 Uhr war das Feuer gelöscht, verletzt wurde nach Kurier-Informationen niemand. Es entstand Sachschaden in Höhe von mindestens 20.000 Euro.


Gegen 20.20 Uhr informierten Bewohner des Anwesens die Feuerwehr. Aus dem Döner-Laden und dem angrenzenden Ponte Central kam starker Rauch, der sich auch über die Fußgängerzone ausbreitete. Die Polizei sperrte den Bereich ab. Die Bayreuther Feuerwehr war mit 25  Einsatzkräften vor Ort. Diese öffneten die Türen, bekamen das Feuer schnell unter Kontrolle.

Foto: red

Allerdings hatten sich die Flammen vom Döner-Laden in die Zwischendecke ausgebreitet, wo Glutnester weiter schwelten. Die Feuerwehrleute bohrten zunächst das Dach von innen an, was aber nicht reichte. So stiegen sie auf das Dach und versuchten, die Glutnester von oben zu löschen und die schwelende Decke zu entfernen, was auch gelang.

Gegen 22 Uhr packte die Feuerwehr zusammen. Verletzte hat es laut Simon Trendel, dem Sprecher der Feuerwehr nicht gegeben. Wie hoch der Sachschaden ist, steht laut Polizei nicht fest. Seit etwa zwei Wochen sind sowohl das Ponte Central als auch der Döner-Laden geschlossen. Es war zu einem Familienstreit gekommen, in dessen Verlauf einer der Beteiligten mit einem Pizza-Messer nach einem anderen Beteiligten geworfen haben soll. Nach Informationen des Kuriers aber sollte das Restaurant bald wieder öffnen.


Update 21.10 Uhr: Viele Polizisten vor Ort. Laut Feuerwehrsprecher Simon Trendel ist das Feuer im verschlossenen Dönerladen ausgebrochen.
Der Rauch habe sich dann durch das ganze Gebäude gezogen und sei an der offenen Tür vom Ponte entwichen, was die Rauchentwicklung dort erklärt.

 

Rund 40 Rettungskräfte von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst sind noch vor Ort. Wie Feuerwehrsprecher Trendel sagt, habe sich das Feuer durch die Decke gefressen.

Derzeit versuche man, das Dach zu öffnen und zeitgleich Glutnester in der Zwischendecke abzulöschen.

Verletzt wurde offenbar niemand.

Update 21.05 Uhr: Die Rauchentwicklung hat nachgelassen. Feuerwehrkräfte arbeiten derzeit im Erdgeschoss und auf dem Dach des Gebäudes.

 

Foto: Sven Lutz