Polizeimeldungen aus Neumarkt in der Opf

Callcenterbetrug

Am Mittwoch, dem 15.05.2019, gegen 13:50 Uhr, rief ein unbekannter Täter, in englischer Sprache, einen 59-jährigen Neumarkter an und gab sich als Microsoft-Software-Mitarbeiter aus. Er teilte mit, dass der Rechner des Mannes gehackt worden ist und die Software-Lizenz abgelaufen sei. Um angeblich neue Lizenzen zu erwerben tätigte der Mann im Laufe eines langen Gesprächs Überweisungen mittels Kreditkarte, im späteren Verlauf auch per Online-Banking. Der Vermögensschaden liegt bei 150 Euro.

 

 

Vermögensdelikt/Betrug

Eine 47-jährige Neumarkterin erhielt am 25.04.2019 mit der Tagespost ein Forderungsschreiben einer Inkassofirma aus Frankfurt. Darin wurde sie aufgefordert, 290 Euro für Gewinn- und Zeitschriftenverträge zu bezahlen. Sollte sie die Forderung nicht umgehend begleichen, würde sich diese auf 760 Euro erhöhen. Der fällige Betrag sollte auf das Konto einer Bank in Litauen überwiesen werden. Recherchen ergaben, dass das Zielkonto bayernweit bereits in mehreren gleichgelagerten Fällen angegeben ist.

 

 

Verstoß gegen die Straßenverkehrsordnung/Fahrpersonalgesetz

Im Rahmen einer Schwerlastkontrollaktion am 15.05.2019 auf dem Autobahnrastplatz am Ludwig-Erhard-Ring in Berg wurden mehrere Verstöße festgestellt. Drei LKW-Fahrer hielten die Lenk- und Ruhezeiten nicht ein. In zwei Fällen wurde festgestellt, dass kein regelmäßiger Unternehmerdownload der digitalen Kontrolleinheiten durchgeführt wurde (alle 90 Tage Pflicht).

Bei einem Sattelaufleger stellten die Beamten fest, dass die Ladung unzureichend gesichert war. Dies wurde vor Ort durch den Fahrzeuglenker nachgebessert. Zusätzlich wies das Tachokontrollgerät der Zugmaschine mehrere Geschwindigkeitsüberschreitungen über 15 km/h auf. Die Fahrer entrichteten Sicherheitsleistungen und konnten ihren Weg  fortsetzen.

 

 

Ladendiebstahl/Verstoß gegen das Waffengesetz

Am 15.05.2019, gegen 12:57 Uhr, wurde ein 17-Jähriger in einem Verbrauchermarkt in der Gutenbergstraße dabei beobachtet, wie er eine Dose Redbull im Wert von 1,64 Euro in seine Jackentasche einsteckte. Als er den Kassenbereich anschließend verließ ohne zu bezahlen, bat ihn ein Angestellter ins Büro.

Bei einer folgenden Durchsuchung wurde ein Schlagring (verbotener Gegenstand) in seiner Jacke aufgefunden und sichergestellt. Der Jugendliche erhielt ein bundesweites Hausverbot. Im Zuge weiterer Ermittlungen wurde festgestellt, dass der junge Mann den Schlagring von einem 18-Jährigen aus Pyrbaum bekommen hat. Entsprechende Anzeigen werden gefertigt.