Polizeimeldungen aus Furth im Wald

Diebstahl eines Fahrrades

Furth im Wald. Am Donnerstag wurde in der Zeit zwischen 08:00 Uhr und 17:00 Uhr ein auf einem Parkplatz in der Bräuhausstraße abgestelltes Damenfahrrad der Marke Pegasus entwendet. Das rote Damenfahrrad war mit einem grünen Spiralschloss gesichert. Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizei in Furth im Wald unter Tel. 09973/5040 in Verbindung zu setzen.

 

 

Diebstahl einer Geldkassette

Furth im Wald. Aufgrund eines am Freitag erschienenen Zeugenaufrufs hinsichtlich eines Diebstahls aus einer Osteopathiepraxis in Furth im Wald, meldete sich noch am selben Tag ein Geschäftsinhaber aus Furth im Wald. Diesem wurde bereits am Montag aus einem Verkaufsraum eine unversperrte Geldkassette mit Bargeld entwendet. Durch die Personenbeschreibung des Täters sowie weiteren Ermittlungen konnte kurz darauf ein 21-jähriger Tatverdächtiger festgenommen werden.

 

 

Flüchtiger Audi

Neukirchen b.hl. Blut. Am Freitag gegen 17.15 Uhr, wurde im Bereich der Unteren Au, in Fahrtrichtung Neukirchen b.Hl. Blut, ein Kleintransporter in einer Linkskurve von einem silberfarbenen Audi (Kombi/Allrad) überholt. Während des Überholvorgangs geriet der Audi nach rechts, weswegen der Kleintransporter ebenso ausweichen musste um einen Zusammenstoß zu vermeiden.

Durch das Ausweichmanöver geriet der Transporter ins Schlingern und prallte schlussendlich in den Graben. Der Fahrer blieb glücklicherweise unverletzt; am Transporter entstand ein Schaden von 5000 Euro. Zeugen, die den Unfall gesehen, bzw. Hinweise zum flüchtigen Audi machen können, werden gebeten, sich bei der Polizei Furth im Wald  unter 09973/504-0 zu melden.

 

 

Mit 159 Sachen geblitzt

Arnschwang/B20. Freitagnacht von 20.50 bis 00.20 Uhr führte die Verkehrspolizei Regensburg auf der B20 zwischen den Anschlussstellen Arnschwang und Furth Süd eine Geschwindigkeitsmessung mit dem Radargerät durch.

Dabei wurden 469 Fahrzeuge gemessen, von denen 24 Fahrzeugführer mit einer Verwarnung und 14 Fahrzeugführer mit einer Anzeige wegen der Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h beanstandet werden. 3 Fahrzeugführer waren dabei so schnell unterwegs, dass sie mit einem Fahrverbot rechnen müssen. Der Tagesschnellste wurde mit 159 km/h gemessen.