Erlangen: Mehrere Angriffe gegen Polizeibeamte

Foto: ©nito/stock.adobe.com

ERLANGEN. In der Nacht vom 04.05.2019 zum 05.05.2019 kam es in Erlangen zu insgesamt zwei Fällen von Widerständen gegen Vollstreckungsbeamte und Tätlichen Angriffen auf Solche.


In einem Fall befand sich ein 19 Jahre alter Heranwachsender nach einer Trunkenheitsfahrt bei der Polizei in Erlangen. Er hatte zu viel Alkohol und Betäubungsmittel konsumiert und war durch seine unsichere Fahrweise mit seinem Fahrrad aufgefallen. Daher wurde er einer Verkehrskontrolle unterzogen. Nach Durchführung der erforderlichen Blutentnahme hätte der Mann das Polizeigebäude eigentlich wieder verlassen dürfen. Stattdessen spuckte er an der Türe gegen diese, sowie gegen die Beamten. Anschließend flüchtete er auf den Bediensteten Parkplatz, auf welchem er gestellt werden konnte. Bei der folgenden Ingewahrsamnahme wehrte sich der Mann so stark, dass er zwei Beamte leicht verletzte und auch selbst leichte Verletzungen erlitt. Eine medizinische Versorgung war nicht notwendig. Der Mann muss sich nun nicht nur wegen Trunkenheit im Verkehr, sondern auch wegen Angriffs bzw. Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung verantworten.

In einem weiteren Fall rief ein Taxi-Fahrer den Polizei-Notruf an und bat um Hilfe, da ein Fahrgast seine Fahrt nicht bezahlen wollte.
Beim Eintreffen der Polizei wurde deutlich, dass der Mann verbal immer aggressiver wurde und anfing, gegen den Fahrer und die Polizei zu gestikulieren. Schließlich versuchte er, einen Polizeibeamten mit der Faust ins Gesicht zu schlagen. Dieser konnte dem Schlag ausweichen und blieb unverletzt.

Der 42 Jahre alte Fahrgast wurde schließlich zur Polizei verbracht, wo er sich lange Zeit nicht beruhigte. Nachdem durch die Staatsanwaltschaft eine Blutentnahme angeordnet worden war, musste auch diese zwangsweise durchgeführt werden.
Im Anschluss wurde der Mann zur Verhütung weiterer Straftaten in Gewahrsam genommen.