„Einband – Kunst – Heute“: Ausstellung zur Einbandkunst in Nürnberg

Stadtbibliothek Nürnberg: Ausstellung "Einband - Kunst - Heute", eine Kooperation mit "Meister der Einbandkunst - Internationale Vereinigung e.V. (MDE)"; vom 18. Mai 2019 bis 10. August 2019 in der Stadtbibliothek Zentrum. Bildnachweis: Melanie Söllch / Stadt Nürnberg

NÜRNBERG. Fast 40 Beispiele moderner Einbandkunst aus den Materialbereichen Leder, Pergament und Buntpapier präsentieren die Meister der Einbandkunst – Internationale Vereinigung e.V. (MDE) noch bis zum 10. August 2019 im Ausstellungskabinett der Stadtbibliothek Nürnberg, Gewerbemuseumsplatz 4, Ebene L2.


Die Ausstellung ist geöffnet von Montag bis Freitag, 11 bis 19 Uhr, samstags von 11 bis 16 Uhr. Der Eintritt ist frei.
An die Seite der kunstvollen Unikate treten mittelalterliche und frühneuzeitliche Einbände Nürnberger Buchbinder aus den historischen Beständen der Bibliothek, die eine vergleichende Betrachtung und eine Reflektion über Tradition und Innovation in dieser Handwerkskunst erlauben. Ergänzt wird die Ausstellung durch einen Rundgang zu Materialien und Herstellung eines handgebundenen Einbands. Zudem gibt es ein Programm mit Führungen durch die Ausstellung, Vorstellung der Buchbinderei und der Restaurierungswerkstatt in der Stadtbibliothek sowie einen Vortrag zur Einbandsammlung in der Stadtbibliothek. Mit der Kooperation möchten MDE und Stadtbibliothek ein Forum für die zeitgenössische Bucheinbandkunst bieten und der Einbandkunst mehr Aufmerksamkeit und Wertschätzung verschaffen.

In der Gruppe der Werke mit Ledereinbänden sticht beispielsweise ein roter Einband aus Maroquin hervor. Das Kunstwerk stammt aus dem Jahr 1594 und ist mit filigranen Mauresken-Motiven in strahlender Vergoldung gestaltet. Eine spezielle, aufwändige Technik des Buchbindens, die ebenfalls in der Ausstellung gezeigt wird, ist der so genannte Franzband, bei dem die Buchdeckel auf tiefen Falz gesetzt werden. Einen Franzband mit Schuber und Chemise (Schutzumschlag) aus Papier schuf Ireen Kranz beispielsweise für die „Reisebilder“ von Hugo von Hofmannsthal.

Die Reichsstadt Nürnberg war traditionell ein Ort, an dem Buntpapiere in verschiedenen Verfahren hergestellt wurden. Diese Tradition greift die Gruppe der Einbände in Gewändern aus Papieren in modernen Veredelungsverfahren auf: Einen (Edel-)Pappband mit Kassette schuf Anett Arnold zu Jean Pauls „Des Luftschiffers Giannozzo Seebuch“, erschienen im Jahr 2013 im Wallstein Verlag und bei der Büchergilde Gutenberg. Die Gruppe von Einbänden mit unkonventionellen und experimentellen Bindungen flankiert ein alter Holzdeckeleinband aus dem Jahr 1449, an dessen Beispiel die mittelalterliche Bindetechnik anschaulich nachvollzogen werden kann, und eine Auswahl von spätmittelalterlichen Koperten

Über Redaktion 19154 Artikel
Reporter24 - News. Aktuell. Nordbayern.