Der Polizeibericht aus der Region Sulzbach-Rosenberg

Verbotswidrig überholt und Verkehrsunfall verursacht

HAHNBACH. Am Donnerstagnachmittag (09.05.2019) gegen 15.00 Uhr verursachte ein 27-jähriger Pkw-Fahrer auf der Staatsstraße 2120 unterhalb des Kreuzberges einen Verkehrsunfall mit Sachschaden in Höhe von 7000 Euro. Zuvor hatte er gegen das an dieser Stelle geltende Überholverbot verstoßen.

Zur Unfallzeit war der junge Mann mit seinem 3er BMW von Vilseck in Richtung Hahnbach unterwegs. Kurz vor einer Kreuzung (Abzweigung Richtung Irlbach / Adlholz) setzte er trotz dort geltenden Überholverbots zum Überholen dreier vor ihm befindlicher Fahrzeuge an. Dabei rechnete er wohl nicht damit, dass das erste dieser Fahrzeuge, ein schwerer Lkw mit Abrollbehälter, nach links in Richtung Irlbach abbiegen wollte. Noch im Einmündungsbereich kam es zu einem Zusammenstoß zwischen dem BMW und dem abbiegenden Lkw.

Beide Fahrzeugführer überstanden die Kollision unverletzt, der BMW des 27-Jährigen war nach dem Crash auf der rechten Seite stark ramponiert. Weil beide Fahrzeuge noch fahrbereit waren, konnten die Unfallbeteiligten nach der Unfallaufnahme ihre Fahrt fortsetzen. 


 

Schwertransport sorgt für kurzzeitigen Stillstand im Stadtgebiet

SULZBACH-ROSENBERG. Eigentlich hätte er in den frühen Morgenstunden des Freitag (10.05.2019) das Stadtgebiet nahezu unbemerkt durchqueren sollen, der Schwerlastriese mit seinen 13 Achsen und einem Gewicht von 134 Tonnen, doch seine für 04.00 Uhr geplante Ankunft an der Autobahnanschlussstelle Sulzbach-Rosenberg verzögerte sich um einige Stunden.

Und so sorgte das Fahrzeug einer Dortmunder Spedition mit seinen Übermaßen in allen Kategorien (Länge: 31,60 Meter, Breite: 3,85 Meter, Höhe: 4,30 Meter) am späten Freitagvormittag für einen zeitweisen Stillstand des Verkehrs entlang der innenstädtisch geführten Bundesstraße 14. Auf dem Buckel hatte der „Lastesel“, der bereits am Mittwochabend (08.05.2019) in Düsseldorf gestartet war, ein knapp 90 Tonnen schweres, kettengeführtes Bohrgerät samt Zubehör, bestimmt zum Einsatz auf einer Baustelle an der Bahnstrecke Neukirchen – Vilseck bei Eberhardbühl.

Insgesamt drei Streifenbesatzungen der örtlichen Polizeiinspektion begleiteten das Ungetüm von der Autobahn auf seinem Weg dorthin. Teilweise musste der Verkehr auf den innerstädtischen Straßen angehalten oder Einmündungen entlang der Strecke kurzzeitig gesperrt werden. Insgesamt hielten sich jedoch die Beeinträchtigungen für den Fahrverkehr in überschaubaren Grenzen.

Die Polizeiinspektion Sulzbach-Rosenberg bedankt sich auf diesem Wege für das Verständnis der betroffenen Verkehrsteilnehmer, das nicht zuletzt für den reibungslosen Ablauf der Aktion auch zur Tageszeit sorgte.

 


Sattelzug streift Straßenbaum – Fahrer entfernt sich von der Unfallstelle

HAHNBACH. Wie bei der Polizeiinspektion Sulzbach-Rosenberg erst jetzt zur Anzeige gebracht wurde, streifte am vergangenen Dienstagnachmittag (07.05.2019) ein Sattelzug mit niederländischer Zulassung bei einem Rangiermanöver im Gewerbegebiet einen Straßenbaum. Obwohl der Fahrer den Anstoß bemerkt hatte und das Schadensausmaß auch sofort nach dem Unfall betrachtete, setzte er seine Fahrt fort, ohne die Polizei oder den geschädigten Markt Hahnbach zu verständigen und seine Beteiligung darzulegen.

Die Rechnung hatte der Chauffeur allerdings ohne einen aufmerksamen Anwohner gemacht. Er beobachtete das Szenario, notierte sich die Fahrzeugdaten und teilte sein Wissen der Marktverwaltung mit. Die Höhe des entstandenen Sachschadens stand zum Zeitpunkt der Anzeigenaufnahme noch nicht fest, dürfte sich aber auf mehrere hundert Euro belaufen.

Die Polizeiinspektion Sulzbach-Rosenberg wird nunmehr Auslandsermittlungen anstellen, um des verantwortlichen Fahrers habhaft zu werden.