19. August 2019 - 16:24

Mit Deutsch geht es los: Heute wird es ernst beim Abitur

Am 30. April startet das Abitur - auch in Bayreuth. Für den Direktor des Graf-Münster-Gymnasiums (GMG), Rolf Müller, ist es ein besonderer Tag: Es ist das letzte Abitur vor seinem Ruhestand. Foto: Eric Waha

BAYREUTH. Wichtiger Tag für rund 500 Schüler an den fünf Bayreuther Gymnasien: Sie starten kurz nach den 14 Tagen Osterferien in ihre erste Abitur-Prüfung. Wie in den vergangenen Jahren auch, ist es das Fach Deutsch, das ihre volle Aufmerksamkeit verlangen wird. Am Freitag folgt dann mit Mathematik das nächste Fach. Für einen der Direktoren ist der Tag ein besonderer: Rolf Müller, Chef des Graf-Münster-Gymnasiums (GMG), begleitet die letzte Abi-Prüfung seiner Schullaufbahn.


Die Räume, in denen die Prüfungen abgehalten werden, gleichen Hochsicherheitstrakten. Mehrere Türen, wie zur Turnhalle im GMG, die natürlich schon fertig bestuhlt ist für den großen Tag, sind nur mit Schlüssel zu öffnen. Überall weisen Schilder darauf hin, dass man aus Rücksicht auf die Abiturienten Ruhe wahren solle. Und dass außer Abiturienten hier keiner etwas zu suchen habe.

Abitur „hat schon gepasst“

In den vergangenen Jahren habe man sich „aus Direktoren-Sicht nicht beschweren können“ über die Aufgabenstellung, sagt Rolf Müller am Montag im Gespräch mit unserer Zeitung. „Das hat schon gepasst. Es gab eigentlich keine Klagen aus den unterschiedlichen Fächern“, sagt Müller.

„Als Lehrer ist man immer ganz anders mit dem Tag der Prüfung umgegangen. Da war man schon immer sehr aufgeregt, wenn man die Aufgaben zum ersten Mal gesehen hat, weil man sich gefragt hat, ob man auch alles an Stoff behandelt hat, was da gefragt wird.“ Wie an allen anderen Schulen auch sind die Aufgaben natürlich auch am GMG schon im Haus: „Gut verwahrt, im Safe“, sagt Müller.

In der Aula wird geschrieben

88 Schüler werden am GMG zu den Prüfungen antreten, die in der Aula, der ehemaligen Turnhalle, geschrieben werden. Am Freitag dieser Woche folgt Mathematik, am Mittwoch der kommenden Woche die dritte schriftliche Prüfung. „Die dürfen die Schüler selbst wählen. Bei uns haben die meisten Englisch gewählt“, sagt Müller.

Der 10. Mai als vierter Prüfungstag beinhaltet das Fach Französisch: Nach meinen Informationen verwenden an dem Tag sieben Bundesländer die gleichen Fragen in dem Fach – oder zumindest Teile davon.“

Für Müller „eine Abrundung“

Müller, der jetzt viereinhalb Jahre lang Direktor am GMG war, wird Ende des Schuljahres mit 65 Jahren in den Ruhestand gehen. „Die letzten Jahre hier waren eine sehr schöne Zeit, eine Abrundung“, sagt Müller, der vorher den Großteil seines Lehrer-Lebens am Gymnasium Christian-Ernestinum (GCE) verbracht hat und auch hier Mitglied der Schulleitung war.

„Man kann in der kurzen Zeit keine großen Veränderungen bewirken. Aber dass wir bei Mint-EC Vollmitglied geworden sind in der Zeit, was ich mit angeschoben habe, das hat mich sehr gefreut. Ebenso wie die Arbeit mit den jungen Lehrern im seminar“, sagt Müller. „Auch die Anmeldezahlen der vergangenen zwei Jahre waren ein schöner Vertrauensbeweis der Eltern“, sagt Müller.

GCE: 68 Abiturienten

Müllers Kollege Franz Eisentraut vom GCE schickt 68 Abiturienten ins Rennen. Und hofft, „dass alle gut vorbereitet sind“, wie er sagt. Der Termin so kurz nach den Osterferien sei recht ungewöhnlich: „Normalerweise gehen die Prüfungen am 2. Mai los, aber durch die Ferientermine hat sich das alles ein bisschen verschoben. Ich finde es eigentlich ganz schön, wenn man ein bisschen Anlauf hat und nicht so unmittelbar starten muss.“ Zudem müsse vor den Pfingstferien „alles unter Dach und Fach sein, das ist in dem Jahr alles schon ganz schön gedrängt“.

92 schreiben am RWG

Das sieht auch Ursula Graf, die Direktorin des Richard-Wagner-Gymnasiums (RWG), so. Aber – ähnlich wie am GCE lief es in den vergangenen Wochen auch am RWG: „Wir hatten in den Ferien ebenfalls Wiederholungs-Kurse angeboten, außerdem stehen die Schüler ja mit ihren Lehrern in Verbindung, wenn Fragen sind. So haben wir ds auch gemacht, wenn nach den Ferien etwas mehr Luft war. An sich ist es kein Problem, dass das Abi jetzt losgeht“, sagt Graf. Am RWG starten am heutigen Dienstag 92 Abiturienten in die Prüfungen.

Die stärksten Jahrgänge an MWG und WWG

Die beiden größten Jahrgänge dieses Jahres stellen sich am Wirtschaftswissenschaftlichen Gymnasium (WWG) und Markgräfin-Wilhelmine-Gymnasium (MWG) in die Prüfungs-Saison: Hans-Dieter Sippel, der Direktor des WWG, geht davon aus, dass die 105 Abiturienten an seiner Schule „gut vorbereitet in die Prüfungen starten“.

Der Termin so kurz nach den Ferien sei nicht das große Problem: „Schließlich weiß man, dass das Abitur ansteht und bereitet sich darauf vor.“ Es könne durchaus günstig sein, ausgeruht nach den Ferien ins Abitur zu gehen. „Mit guter Vorbereitung und wohlgemut“, sieht die Direktorin des MWG, Elisabeth Götz „einen großen Jahrgang mit über 100 Schülerinnen und Schülern“ ins Abitur gehen.