25. Mai 2019 - 17:34

Der Edeltechniker bleibt an Bord: Tigers verlängern Vertrag mit Rajala

Stock- und schlittschuhtechnisch eine Augenweide: Die Bayreuth Tigers setzen auch in der kommenden DEL2-Saison auf die offensichtlichen Qualitäten ihres finnischen Spielmachers Juuso Rajala (rechts). Foto: Peter Kolb

EISHOCKEY. Juuso Rajala wollte unbedingt bleiben, die Verantwortlichen der Bayreuth Tigers mussten zumindest ein bisschen überlegen, bis sie dem 30-jährigen Finnen einen neuen Vertrag vorlegten. Nach eingehender Analyse aber überwogen laut Tigers-Geschäftsführer Matthias Wendel die Argumente pro Rajala so deutlich, dass man dem Herzenswunsch des technisch beschlagenen Stürmers „sehr, sehr gerne“ entsprochen hat.


Somit ist Juuso Rajala neben seinem Landsmann und Sturmpartner Ville Järveläinen sowie dem schwedischen Verteidiger Simon Karlsson der dritte Ausländer, den die Bayreuther für die kommende DEL2-Saison bereits an Bord haben. Anders als bei Topscorer Järveläinen und Abwehrstabilisator Karlsson aber waren Matthias Wendel und Trainer Petri Kujala bei dem Edeltechniker gezwungen, eher zwischen den Zeilen zu lesen. Schließlich liefern zwölf Tore und 33 Vorlagen in 53 Spielen der zurückliegenden Zweitliga-Spielzeit auf den ersten Blick keine unschlagbaren Argumente für die Besetzung einer offensiven Kontingentstelle. Zudem galt der 30-jährige Spielmacher in Fankreisen zwar als Mann der feinen Klinge, aber auch als einer, der den ganz harten Checks aus dem Wege geht und auch im Abschluss Luft nach oben hat.

„Wenn man Juuso nur auf die Statistiken reduziert, wird man ihm sicher nicht gerecht“, erklärt Matthias Wendel. „Er ist ein herausragender Schlittschuhläufer, technisch unglaublich beschlagen und im Überzahlspiel fast unverzichtbar. Berücksichtigt man diese drei Aspekte, ist er einer der besten Ausländer der DEL2. Es gibt kaum einen, der die Scheibe so ins generische Drittel bringt wie er.“

Tigers-Geschäftsführer sieht noch Potenzial

Selbst die offensichtlichen Defizite des schweigsamen Skandinaviers, sprich defensives Zweikampfverhalten und Effektivität im Abschluss, seien keine K.o.-Kriterien gewesen, „weil wir der ganz festen Überzeugung sind, dass sich Juuso in diesen Bereichen noch verbessern wird“, ergänzt der Tigers-Geschäftsführer und gibt zu, „dass mir seine ehrliche Begeisterung für Bayreuth unheimlich imponiert hat. Auch deshalb glauben wir, dass sich seine Leistung noch deutlich nach oben entwickeln wird“.

In der Tat gerät der 180 cm große Linksschütze beim Stichwort Bayreuth regelrecht ins Schwärmen. „Meine Freundin Eevi und ich lieben die Stadt wirklich sehr. Es fühlt sich hier schon so ein bisschen wie Heimat an“, sagt Rajala und lobt die Organisation, „diese enthusiastischen Fans“, seine Teamkameraden und nicht zuletzt auch Petri Kujala in den höchsten Tönen. „Der Coach arbeitet sehr professionell. Und für mich ist es geradezu perfekt, mit einem finnischen Trainer zusammenarbeiten zu können.“

Rajala mit über 120 DEL2-Partien

Juuso Rajala war vor der abgelaufenen Saison vom schwedischen Drittligisten Kallinge/Ronneby IF nach Bayreuth gewechselt, nachdem er die Spielzeit 2017/18 bei den Dresdner Eislöwen in der DEL2 begonnen hatte. Nach 19 Partien, in denen ihm zwar zehn Assists, aber keine Treffer gelangen, stellten die Sachsen Rajala frei. In Deutschland bestritt er für Bad Nauheim, Dresden und zuletzt für die Tigers über 120 DEL2-Partien, in denen er 116 Punkte markierte.

INFO: Aktuell stehen bei den Tigers folgende Spieler unter Vertrag: Brett Jaeger, Timo Herden – Martin Heider, Henry Martens, Simon Karlsson, Nicklas Mannes, Gustav Veisert, Noah Nijenhuis, Tomas Schmidt (Dresden) – Michal Bartosch, Sebastian Busch, Kevin Kunz, Ivan Kolozvary, Tim Richter, Ville Järveläinen, Tim Zimmermann (Regensburg), Markus Lillich (Kaufbeuren), Juuso Rajala.