Autofahrer (76) nutzt Rettungsgasse, bleibt stehen und beleidigt Rettungskräfte

Foto: ©Thaut Images/stock.adobe.com

NÜRNBERG. Ein 76-jähriger Senior aus dem Landkreis Roth versperrte am vergangenen Donnerstag (04.04.2019) der mit Sonder- und Wegerechten fahrenden Nürnberger Berufsfeuerwehr den Weg. Ein Strafverfahren wurde deswegen eingeleitet.


Das Einsatzfahrzeug der Feuerwache 1 war gegen 14:15 Uhr in der Gustav-Adolf-Straße unterwegs. Vor ihm fahrende Pkw machten ordnungsgemäß den Weg zu einer Rettungsgasse frei. Plötzlich aber scherte ein Mercedes aus und fuhr vor der Feuerwehr in der Rettungsgasse. An der Kreuzung Gustav-Adolf-Straße / Dieselstraße hielt der Mercedes an der roten Ampel an.

Obwohl die Feuerwehr hinter dem Pkw mit eingeschaltetem Blaulicht und Martinshorn stand, ein Beamter ausstieg und den Fahrer mehrfach zum Wegfahren aufforderte, bewegte er seinen Pkw keinen Meter. Höhepunkt war, dass sich der Feuerwehrmann auch noch unflätige Beleidigungen anhören musste.

Die Feuerwehr verständigte die Polizei, die umgehend Ermittlungen einleitete. Gegen den 76-Jährigen wurden Strafverfahren wegen des Verdachts der unterlassenen Hilfeleistung und der Nötigung eingeleitet.

Über Redaktion 18623 Artikel
Reporter24 - News. Aktuell. Nordbayern.