Ausübung der verbotenen Prostitution in Hotel – Kripo Deggendorf ermittelt

Archivbild

DEGGENDORF. Über das vergangene Wochenende gingen bei der Polizeiinspektion Deggendorf Hinweise ein, wonach in verschiedenen Hotelzimmern ein auffällig hoher Besucherwechsel festgestellt wurde. Bei der Überprüfung durch Beamte der Polizeiinspektion Deggendorf bestätigte sich der Verdacht, dass mehrere Personen offensichtlich der Prostitution nachgehen. Die Polizeiinspektion Deggendorf, sowie die Kripo Deggendorf führen weitere Ermittlungen.


 

Am Samstag, 06.04.19, in den Abendstunden gingen Hinweise bei der Polizeiinspektion Deggendorf ein, wonach in bestimmten Zimmern eines Hotels ein auffällig hoher Besucherwechsel festgestellt wurde. Gegen 22:45 Uhr wurde eine 19-jährige Rumänin in ihrem Zimmer mit einem männlichen Besucher angetroffen. Die äußeren Umstände, sowie aufgefundene Utensilien erhärteten den Verdacht, dass die Frau der Prostitution nachging.

Der anwesende männliche Zeuge räumte zudem auf Befragung gegenüber den Beamten ein, dass er gegen Bezahlung sexuelle Leistungen von der Frau erhielt. Im Zimmer der Frau wurde schließlich die Geldbörse eines 34-jährigen Rumänen aufgefunden. Dieser war den Beamten aus ähnlichem Zusammenhang bereits bekannt. Gegen ihn wurden Anfang diesen Jahres Ermittlungen werden Zuhälterei eingeleitet. Bei den zwei Personen wurde ein niedriger vierstelliger Euro-Betrag sichergestellt.

Insgesamt wurden in insgesamt fünf Hotelzimmern mehrere rumänische „Dienstleister“ angetroffen, bei denen aufgrund der angetroffenen Gesamtumstände der Verdacht besteht, dass sie der verbotenen Prostitution nachgehen. Es wurden gesamt vier Ermittlungsverfahren, wegen Zuhälterei bzw. Ausübung der verbotenen Prostitution, durch die Kripo Deggendorf eingeleitet.
Die Personen wurden nach den erfolgten polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen.