Luftgewehrschüsse verursachen Polizeieinsatz

Foto: Archiv

NÜRNBERG. Am Samstagnachmittag sorgte ein 35-Jähriger im Stadtteil für Aufregung. Er hatte zuvor mit einem Luftgewehr auf Flaschen geschossen.


Gegen 21:45 Uhr teilte eine Zeugin einen verdächtigen Mann mit. Dieser soll vor einem Anwesen in der Hinteren Marktstraße mit einem Gewehr hantiert und auch geschossen haben. Streifen der Polizeiinspektion Nürnberg-West stellten vor Ort einen 35-jährigen Mann fest, der gerade dabei war, eine Flasche aufzustellen. Ein Gewehr lag neben ihm auf dem Boden. Bei einer genaueren Überprüfung stellten die Polizisten fest, dass es sich um ein sog. CO2-Gewehr.

 

Der 35-Jährige machte gegenüber den Beamten einen verwirrten Eindruck. Eine schlüssige Erklärung für sein Verhalten hatte er ebenfalls nicht. Bei einer Durchsuchung fanden die Polizisten weiterhin Munition, ein Klappmesser sowie ein Tierabwehrspray. Die Gegenstände wurden sichergestellt und gegen den 35-Jährigen ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts eines Verstoßes nach dem Waffengesetz eingeleitet. Aufgrund seines psychisch auffälligen Zustandes wurde er nach Abschluss der Sachbearbeitung in fachärztliche Obhut übergeben.