14. Oktober 2019 - 16:03

0:2-Rückstand gedreht: Tigers gewinnen erstes Playdown-Spiel in Verlängerung

Erst im letzten Drittel fanden die Bayreuther – in dieser Szene scheiterte Martin Heider – einen Weg vorbei am starken 
Gästetorhüter Jason Bacashihua. Foto: Peter Kolb

EISHOCKEY. Der Bann ist gebrochen: Rechtzeitig zum Start der DEL2-Playdowns ist den Bayreuth Tigers nach den vier Hauptrunden-Niederlagen der erste Sieg gegen den Deggendorfer SC gelungen. Am Freitagabend bezwang die Mannschaft von Trainer Petri Kujala den Aufsteiger vor 2308 Zuschauern im heimischen Eisstadion nach Verlängerung mit 3:2 (0:2, 0:0, 2:0, 1:0). Für den Klassenerhalt gleich in der ersten Runde sind allerdings noch drei weitere Erfolge nötig. Spiel zwei findet morgen um 18.30 Uhr in Deggendorf statt.




Matchwinner war der 20-jährige Kevin Kunz, der nur 56 Sekunden nach Beginn der Overtime einen Pass von Luca Gläser von der hinteren Bande verwertete. Allerdings hätte die Partie diesmal auch viel länger gehen können, denn im Gegensatz zu den Hauptrundenspielen wird in Playoffs und Playdowns bei Fünf gegen Fünf jeweils so lange um 20 Minuten verlängert, bis ein Treffer fällt.

Nachdem in den ersten vier Spielen zwischen Bayreuth und Deggendorf insgesamt 34 gefallen waren, starteten beide Teams defensiv sicherer, Chancen waren auf beiden Seiten Mangelware. Ein optisches Übergewicht hatten trotzdem die Bayreuther, die ersten beiden Möglichkeiten boten sich nach einem Solo Ville Järveläinen. Der NHL- und DEL-erfahrene Jason Bacashihua im Deggendorfer Tor löste diese Doppelaufgabe aber ebenso souverän wie gegen den nach Diagonalpass von Martin Heider völlig freien Juuso Rajala und auf der anderen Seite Brett Jaeger im Eins-gegen-eins-Duell mit Andrew Schembri. Der quirlige, 1,70 Meter große Stürmer war nur schwer in den Griff zu bekommen und besorgte dann auch die Gästeführung. Järveläinen hatte sich im eigenen Drittel die Scheibe klauen lassen, Schembri fälschte unhaltbar ab (12.). Noch unsortiert kassierten die Tigers nur 37 Sekunden später das zweite Gegentor durch Dani Bindels, nachdem sie den Puck mehrfach nicht aus der Gefahrenzone brachten. Vom 0:2 zeigten sie sich dann aber schnell erholt. Bereits 29 Sekunden danach hatte Timo Gams die Riesenchance zum Anschlusstreffer, aber der starke Bacashihua hielt auch dem folgenden Dauerbeschuss stand.




Kein Vorbeikommen an Bacashihua

Als die Bayreuther im zweiten Powerplay zu Beginn des Mittelabschnitts die Scheibe einmal durch das vor dem Tor engmaschige Deggendorfer Verteidigungsnetz in den Slot brachten, reichten Martin Heider selbst drei Versuche nicht, um Bacashihua zu überwinden. Und auch Johan Lorraine zielte in diesem Überzahlspiel dreimal schlecht. Weil sich die Tigers zudem mit Ungenauigkeiten immer wieder selbst das Leben schwer machten, Bacashihua sich auch von Simon Mayrs Bauerntrickversuch nicht auf dem falschen Fuß erwischen ließ und Ivan Kolozvary im dritten Powerplay mit einem Lattentreffer Pech hatte, änderte sich am Spielstand nichts, wobei Deggendorf mit seinen wenigen Kontern stets gefährlich blieb.




Nachdem Bacashihua erst gegen Kunz und dann auf dem Rücken liegend mit einem Wahnsinnsreflex auch noch gegen Michal Bartosch noch einmal gerettet hatte, war es dem nach zweimonatiger Verletzungspause erstmals wieder spielenden Kapitän Jozef Potac vorbehalten, mit einem Handgelenkschuss ins kurze Eck den Anschlusstreffer zu erzielen. Die sofort danach von Gästecoach Kim Collins genommene Auszeit hatte nur kurzzeitig Wirkung, ehe Lorraine auf Vorlage von Rajala nach nur 18 Sekunden des vierten Powerplays endlich erfolgreich war. Bei Deggendorf ließen die Kräfte etwas nach, Härte und Strafen nahmen zu.




Bayreuth Tigers: Jaeger – Heider, Potac; Mannes, Karlsson; Mayr, Martens; Veisert – Kolozvary, Bartosch, Kunz; Rajala, Järveläinen, Heatley; Busch, Richter, Lorraine; Gams, Gläser.

Deggendorfer SC: Bacashihua – Reinig, Kasten; Gläßl, Roach; Vavrusa, A. Gawlik; Wiederer, Müller – Gibbons, Leinweber, Röthke; C. Gawlik, Schembri, Litesov; Brittain, Bindels, Kiefersauer; Wolfgramm, Stern.




SR: Müns, Sicorschi; Zuschauer: 2308; Strafminuten: Bayreuth 16 plus 10 gegen Heider plus Spieldauer gegen Bartosch, Deggendorf 26 plus 10 gegen Schembri plus Spieldauer gegen Brittain.

Tore: 0:1 (12.) Schembri (Litesov), 0:2 (12.), Bindels (Gläßl, Stern), 1:2 (47.) Potac (Bartosch, Kolozvary), 2:2 (50.) Lorraine (Järveläinen, Rajala – 5 gegen 4), 3:2 (61.) Kunz (Kolozvary, Gläser).