Unfälle bei Schneeglätte: Autofahrer waren zu schnell

v
Schnee und Glatteis

A9 / MÜNCHBERG. Aufgrund der nicht angepassten Geschwindigkeit auf schneebedeckter und glatter Fahrbahn krachte es gleich zweimal am späten Montagnachmittag im Zeitraum zwischen 17:15 und 17:50 Uhr auf der A9 in Fahrtrichtung Berlin.




Der erste Unfall ereignete sich zunächst im Bereich Münchberg, als hier ein 38-Jähriger mit seinem Pkw Mercedes ins Schleudern geriet und in die Mittelschutzplanke krachte. Dann wurde er zurück auf die rechte Fahrspur geschleudert und hier von einem dort fahrenden Sattelzug frontal getroffen. Beide Fahrzeugführer blieben zum Glück unverletzt. Am Mercedes waren zwar Winterreifen angebracht, allerdings waren diese bereits erheblich abgefahren und somit nicht mehr geeignet. Der Gesamtschaden wird auf ca. 26.000,- Euro geschätzt. Zwei Fahrstreifen waren für rund zwei Stunden blockiert. Die Freiwillige Feuerwehr Münchberg sicherte die Unfallstelle ab.

Gegen 17:47 Uhr ereilte ein ähnliches Schicksal eine 21jährige Audi-Fahrerin im Bereich Stammbach. Auch sie kam aufgrund zu hoher Geschwindigkeit ins Schleudern und prallt gegen die Außenschutzplanke. Auch sie blieb unverletzt. Den Schaden schätzt die Verkehrspolizei auf ca. 11.000,- Euro.

Beide Fahrzeugführer erwartet nun ein Bußgeld und jeweils ein Punkt in Flensburg.




A72 / KÖDITZ. Gegen 17:10 Uhr ereignete sich ebenfalls ein sogenannter „Glätteunfall“ auf der A72 in Fahrtrichtung Sachsen.


Auf Höhe des Autobahndreiecks Bayerisches Vogtland geriet ein 22-jähriger Paketzusteller mit seinem Sprinter aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit auf schneeglatter Fahrbahn zunächst nach rechts in die Außenschutzplanke und im Anschluss nach links in die Mittelschutzplanke. Dort verkeilte sich das Fahrzeug und kam zum Stillstand. Der Fahrer wurde leicht verletzt und kam zunächst ins Krankenhaus. Bei dem Unfall entstand ein Schaden von ca. 7000,- Euro.

Kurz nach dem Unfallgeschehen ereignete sich in Folge noch ein weiterer Verkehrsunfall bei dem noch drei weitere Pkw beschädigt wurden. Die Insassen blieben aber unverletzt. Den Schaden schätzt die Verkehrspolizei Hof auf ca. 6.500,- Euro.

Die Freiwilligen Feuerwehren Selbitz und Lipperts waren mit erheblichem Kräfteansatz an der Unfallstelle.

Den Fahrer des Sprinter erwartet ebenfalls ein hohes Bußgeld und ein Punkt in Flensburg.







Über Redaktion 17965 Artikel
Reporter24 - News. Aktuell. Nordbayern.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen