Ermittlungserfolg nach Firmeneinbruch: Tatverdächtiger in Haft

Foto: ©Stocker/stock.adobe.com

GROSSOSTHEIM, LKR. ASCHAFFENBURG. Nach einem Firmeneinbruch im Juli 2018 ist es der Kripo Aschaffenburg gelungen, anhand einer am Tatort gesicherten Spur einen dringend Tatverdächtigen zu identifizieren. Der Mann aus Osteuropa sitzt aktuell wegen einer anderen Tat in Österreich in Haft.





In der Nacht vom 02. auf den 03. Juli 2018 hatten sich Unbekannte Zutritt zu dem Firmengelände in der Stockstädter Straße verschafft (wir berichteten). Sie gelangten im Anschluss gewaltsam in ein Firmengebäude, wo sie Maschinen und andere Gegenstände entwendeten und abtransportierten. Dem Sachstand nach hat das Diebesgut einen Gesamtwert im hohen fünfstelligen Bereich.

Darüber hinaus hinterließen die Täter einen Sachschaden in Höhe von mehreren tausend Euro. Nachdem die Tat bei der Polizei bekannt geworden war, übernahm die Aschaffenburger Kripo die weiteren Ermittlungen, die stets in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg geführt wurden.




Am Tatort sicherten die Kripobeamten umfangreiches Spurenmaterial, das inzwischen ausgewertet wurde. Eine dieser Spuren führte nun zur Identifizierung eines Tatverdächtigen, der bereits in anderer Angelegenheit in Österreich in Haft sitzt.

Gegen den 44-Jährigen läuft nun ein weiteres Ermittlungsverfahren wegen des dringenden Verdachts des besonders schweren Falls des Diebstahls. Die Ermittlungen, insbesondere im Hinblick auf den Verbleib der Beute und weiterer Mittäter, dauern unterdessen an.