Schneefälle sorgten für Unfälle auf der A9

Foto: Markus Roider

A 9/PEGNITZ. Aufgrund andauernder Schneefälle kam es am Freitagnachmittag wie schon kurz berichtet, zu mehreren Glätteunfälle auf der A9 im Bereich Pegnitz und Marktschorgast. Nun liegen weitere Informationen dazu vor. 




Gegen 13 Uhr kam zunächst eine 40-jährige Nürnbergerin in Richtung Süden mit ihrem Alfa Romeo bei einem Spurwechsel ins Schleudern. Dabei streifte sie einen Sattelzug, beschädigte die Schutzplanke und verletzte sich. Hier entstand auch unser Foto.

Eine halbe Stunde später wollte ein 55-jähriger Mann aus Riesa nahezu an der gleichen Stelle in Richtung Norden mit seinem Hyundai auf der mittleren Fahrspur der Autobahn einen links fahrenden Kleintransporter verbotswidrig rechts überholen, da es ihm zu langsam voran ging. Auch er schleuderte beim Spurwechsel in die Schutzplanke. Der 38-jährige Lenker des Kleintransporters musste hierbei abbremsen und rutschte ebenfalls in die Schutzplanke. Er wurde leicht verletzt.




Um 16 Uhr schlitterte ein 39-jähriger Kasache mit seinem Audi wiederum in Richtung Süden von der linken Spur quer über die gesamte Fahrbahn und krachte in die rechte Schutzplanke. Dabei wurde auch noch ein Passat eines 76-jährigen Weimarers mit in den Unfall verwickelt.

Zuletzt krachte gegen 18:20 Uhr ein 29-jähriger Mann bei Marktschorgast in Richtung Norden mit seinem BMW in die mittlere Betonwand.

 

Bei den Unfällen entstand ein Gesamtschaden von rund 70.000 Euro. Soweit es die Einsatzlage zuließ, wurde der Verkehr an den Unfallstellen vorbeigeleitet. Aufgrund des dichten Verkehrs kam es jedoch zeitweise zu Stauungen. Die Unfälle sind ausschließlich auf nicht der Witterung angepasste Geschwindigkeit zurückzuführen. Die Fahrbahn war stellenweise mit Schnee und Matsch bedeckt. Zur Unterstützung befanden sich Kräfte des THW Bayreuth und Pegnitz und die Feuerwehren Trockau und Pegnitz mit an den Unfallstellen. Die Unfallverursacher erwartet nun jeweils ein Bußgeld und ein Punkt in Flensburg. Zudem muss sich der Fahrer des Hyundai wegen einer fahrlässigen Körperverletzung und einem gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr verantworten.







Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen