Frontalzusammenstoß mit Verletzen

Foto: ©Thaut Images/stock.adobe.com

HOF. Am Donnerstag gegen 18:15 Uhr kam es auf der B173 zwischen Hof und Köditz zu einem schweren Verkehrsunfall.





Ein 61jähriger Mann fuhr von Hof kommend in Richtung Köditz. Aus bislang ungeklärter Ursache kam er kurz nach der Einfahrt zur Mülldeponie auf die linke Fahrbahnseite und stieß frontal mit dem PKW einer 36jährigen Frau zusammen, die zur gleichen Zeit in Richtung Hof unterwegs war. Durch die Wucht des Aufpralles wurden beide Fahrzeuge von der Fahrbahn in den Graben geschleudert. Der Unfallverursacher wurde in seinem PKW eingeklemmt und musste von der Feuerwehr Köditz aus dem Fahrzeug befreit werden.



Er erlitt schwere Verletzungen und musste ins Krankenhaus eingeliefert werden. Die Autofahrerin schrammte nach dem Aufprall nur knapp an einem Baum am Fahrbahnrand vorbei und konnte sich anschließend selbst aus dem Auto befreien. Sie erlitt leichtere Verletzungen, kam zur Beobachtung aber ebenfalls ins Krankenhaus. Die Fahrzeuge mussten durch den Abschleppdienst geborgen und abtransportiert werden. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 50.000 Euro.




Die Bundesstraße war für die Dauer der Unfallaufnahme in beide Richtungen komplett gesperrt. Die Polizei Hof hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen dürften die Wetterverhältnisse keine Rolle gespielt haben, die Fahrbahn war zum Unfallzeitpunkt weder glatt noch schneebedeckt. Ob die in diesem Bereich geltende Geschwindigkeitsbeschränkung auf 70 km/h Einfluss auf den Unfallhergang genommen hat, bleibt indes offen. Unbestritten dürfte in diesem Zusammenhang aber sein, dass die Verletzungen der beiden Insassen noch wesentlich gravierender wären, wenn beide Autos 30 km/h schneller gewesen wären.







Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen