Ersthelfer wird zum Unfallopfer


A9 / HORMERSDORF. Am Sonntagnachmittag ereignete sich auf der A9 bei Hormersdorf ein schwerer Verkehrsunfall.




Ein erster Unfall am Ende der Hienbergauffahrt, war relativ harmlos. Die Fahrbahn war jedoch winterlich glatt, wie die Polizei mitteilte. Ein nachfolgender ausgebildeter Sanitäter bemerkte den Vorfall und hielt sofort mit seinem Pkw am Standstreifen an, um Erste Hilfe zu leisten. Er betätigte noch die Warnblinkanlage seines Pkw und begab sich in Richtung der Unfallstelle.

Währenddessen kam ein weiteres Fahrzeug auf Höhe der Unfallstelle wegen nicht angepasster Geschwindigkeit ins Schleudern und kam nach rechts von der Fahrbahn ab. Danach prallte es in den am Standstreifen abgestellten Pkw des Sanitäters. Dieser überschlug sich durch die Wucht des Aufpralls und kam auf dem Dach zum Liegen.




Zum Glück befand sich der Ersthelfer bereits zirka 30 Meter entfernt von seinem Wagen und blieb somit körperlich unverletzt. Er kam mit dem Schrecken davon. Die beiden Fahrzeuge mussten durch einen Abschleppdienst geborgen werden. Zur Absicherung und Bergung war dann die Feuerwehr Schnaittach vor Ort im Einsatz. Der entstandene Sachschaden wird auf rund 25.000,- Euro geschätzt.







Über Redaktion 18590 Artikel
Reporter24 - News. Aktuell. Nordbayern.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen