Warnleitanhänger auf der A73 übersehen


A73 / ERLANGEN. Sie sind groß, blinkend, leuchtend und treten im Rudel auf. Dennoch werden sie oft übersehen: Warnanlagen der Straßenmeister. Auch wenn es kaum zu glauben ist, gestern hat ein Autofahrer auf der A 73 erneut einen Warnleitanhänger übersehen und ihn gerammt.




Zwischen den Anschlussstellen Erlangen-Nord und Möhrendorf war vormittags ein Lkw mit einer Panne liegengeblieben. Um die Reparaturarbeiten zu ermöglichen, musste die rechte Fahrspur gesperrt werden. Zur Absicherung stellte die Autobahnmeisterei einen kleinen und einen großen Warnleitanhänger auf, die mit „vollem Ornat“ leuchteten und den heranrollenden Verkehr warnen und leiten sollten.

Ein 21-jähriger Mann aus dem Landkreis Erlangen-Höchstadt fuhr an der AS Erlangen-Nord auf die A 73 auf. Er missachtete die Geschwindigkeitsreduzierungen auf 60 km/h, brauste am ersten Warnleitanhänger vorbei und versuchte erst im allerletzten Moment, direkt vor dem großen Warnleitanhänger, die Spur zu wechseln.




Das misslang ihm. Sein Audi verkeilte sich unter dem Anhänger. Glücklicherweise blieb der 21-Jährige unverletzt, aber die Sachschäden werden wohl die 8000,- € Marke überschreiten. Zudem kassierten die Beamten der Erlanger Verkehrspolizei noch ein Verwarnungsgeld von dem Unfallverursacher.







Über Redaktion 16974 Artikel
Reporter24 - News. Aktuell. Nordbayern.