Fragiles Gespann aus dem Verkehr gezogen

Foto: Polizei

A3 / ERLANGEN. Im Dunkel der Nacht versuchte gestern ein 68-jähriger Bremer mit seinem verkehrsunsicheren Gespann die Bundesrepublik zu durchqueren. Die Fahrt, die von der Oberpfalz nach Bremen führen sollte, endete nach einer Kontrolle durch Beamte der Erlanger Verkehrspolizei.





Gegen 23.45 Uhr hielten die Beamten das Pkw-Gespann auf der A 3, zwischen Erlangen und Höchstadt an. Der Rentner war im Begriff, einen Kran, den er auf seinem Anhänger transportierte, nach Norddeutschland zu überführen. Allerdings ragte der große Kran an allen Seiten weit über den Anhänger hinaus.

Dadurch war das Gespann dermaßen instabil, dass der Betroffene aus Angst vor dem schlingernden Gefährt mit lediglich 30 km/h über die Autobahn „kroch“. Entsprechend lang war der Stau von über 30 Lkw, den er hinter sich herzog und die wegen Überholverbots nicht passieren konnten. Die instabile Fuhre wurde von den ‚Beamten kurzerhand aus dem Verkehr gezogen, was ihnen den Dank der zahlreichen „Follower“ des Kriechgespanns einbrachte.