Ermittlungserfolg: Kriminalpolizei Regensburg klärt zwei Raubüberfälle aus Neutraubling

polizei logo
Symbolfoto

NEUTRAUBLING, LKR. REGENSBURG. Mit akribischer Tatortarbeit und Vernehmungsgeschick gelang der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg nach zwei bewaffneten Raubüberfällen, im Abstand von drei Jahren, ein wichtiger Ermittlungserfolg. Dringend tatverdächtig ist in beiden Fällen ein Mann im Alter von 22 Jahren. Gegen diesen erging bereits ein Haftbefehl.





Dem Täter gelang es vor über drei Jahren, am Samstagabend, 14.03.2015 nach einem bewaffneten Überfall auf ein Schnellrestaurant in der Pommernstraße und einem ebenfalls bewaffneten Überfall in diesem Jahr, auf eine Spielothek in der Schlesischen Straße, Freitagnacht, 16.03.2018, unerkannt zu fliehen. In beiden Fällen erfolgten unmittelbar nach den Mitteilungen an die Polizei groß angelegte Fahndungsmaßnahmen im Tatortumfeld, jeweils unter Leitung der Polizeiinspektion Neutraubling. Dennoch ergaben sich anfangs keine Hinweise, wer für die Überfälle verantwortlich sein könnte.



Sowohl im Schnellrestaurant als auch in der Spielothek bedrohte der Täter die anwesenden Angestellten mit einer Schusswaffe und forderte die Herausgabe von Bargeld. Der Täter erlangte dabei jeweils einen geringen vierstelligen Betrag. Bei beiden Überfällen gab der Räuber zudem einen Schuss ab. Verletzt wurde dadurch niemand. Aufgrund der bisherigen Erkenntnisse handelte es sich bei der Tatwaffe um eine sogenannte Schreckschusspistole. Diese konnte bislang nicht aufgefunden werden.



Die Kriminalpolizei Regensburg übernahm an beiden Tatorten noch in den Abend- und Nachtstunden die Sachbearbeitungen und führte unter anderem umfangreiche Spurensicherungsmaßnahmen durch. Diese gesicherten Spuren in Kombination mit den Erkenntnissen aus zahlreichen Vernehmungen und Befragungen rückten schließlich einen jungen Mann aus Neutraubling ins Zentrum der Ermittlungen. In weiteren Schritten gelang den Kriminalbeamten, in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft, schließlich die Sicherstellung von tatrelevanten Gegenständen am Wohnort des Mannes im Landkreis Regensburg, die den Tatverdacht weiter erhärteten.




Letztlich ergab sich das Bild, dass der Tatverdächtige die Überfälle im März 2018 und im März 2018 verübt hat. Durch die Staatsanwaltschaft Regensburg wurde nach Übermittlung der polizeilichen Durchsuchungs- und Ermittlungsergebnisse am 03.12.2018 beim Amtsgericht Regensburg ein Haftbefehl gegen den 22-jährigen Tatverdächtigen beantragt und erwirkt. Da sich der Gesuchte aufgrund anderer Delikte bereits seit Ende September 2018 in Haft befindet, wurde ihm der Haftbefehl in einer Justizvollzugsanstalt eröffnet. In die Zukunft geblickt muss sich der 22-Jährige nun auch für die beiden bewaffneten Überfälle in Neutraubling verantworten. Darüber hinaus prüfen die Kriminalbeamten, ob der Tatverdächtige noch für weitere Taten in Frage kommt.