Streit in Asylbewerberunterkunft: 20-Jähriger sticht zu

Symbolbild

STRAUBING. In einer Asylbewerberunterkunft in Straubing kam es am Donnerstag (01.11.2018) gegen 09.30 Uhr, zu einem Streit zwischen zwei Asylbewerbern, dabei wurde einer der Männer in den Oberschenkel gestochen. Die Kriminalpolizei Straubing hat die Ermittlungen übernommen.




Ein 20-jähriger Afghane und ein 26-Jähriger aus Sierra Leone gerieten in der Asylbewerberunterkunft in Streit. Im Verlauf des Streites bedrohte der 20-Jährige den 26-Jährigen mit einem Küchenmesser. Aufgrund seiner körperlichen Überlegenheit konnte der 26-Jährige den 20-Jährigen festhalten, so dass dieser das Messer fallen ließ.

Als sich der 26-Jährige anschließend umdrehte und weggehen wollte, stach ihn der 20-Jährige von hinten in den Oberschenkel. Der Verletzte wurde zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht, die Verletzung ist nicht lebensgefährlich.



Der Tatverdächtige flüchtete nach der Tat zunächst, stellte sich aber ca. zwei Stunden später selbst bei der Polizeiinspektion in Straubing. Er wurde vorläufig festgenommen. Die Kriminalpolizei Straubing führt in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Regensburg –Zweigstelle Straubing- Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung.




Der Beschuldigte wurde von der Kripo Straubing beim Amtsgericht Regensburg vorgeführt. Vom Verdacht eines versuchten Tötungsdelikts wurde Abstand genommen. Gegen den Beschuldigten erging dennoch Haftbefehl wegen gefährlicher Körperverletzung. Er wurde anschließend der JVA Regensburg überstellt.