Betrunkener Randalierer wird zweimal an einem Tag festgenommen

Fotos: Polizei

HOF. Alkohol kann aggressiv machen. Das zeigt das Verhalten eines 42-jährigen Hofers, der am Donnerstag mehrere Einsätze der Polizeiinspektion Hof auslöste.




Gegen 10 Uhr war bei der Polizei ein Anruf aus einem Verbrauchermarkt an der Fabrikzeile eingegangen. Ein Mann soll sich dort ungebührlich verhalten und Kunden und Personal anpöbeln. Die Marktleiterin kannte den Mann, der wegen gleicher Vorkommisse bereits Hausverbot hatte. Aus diesem Grund wurde er gebeten, den Markt zu verlassen. Dieser Aufforderung kam er auch nach, jedoch zertrümmerte er vorher noch einen Aufsteller in Form einer Kaffeetasse und titulierte die Marktleiterin mit einem unflätigen Schimpfwort.

Die verständigte Polizei traf dann in einer nahegelegenen Tankstelle auf den sichtlich alkoholisierten Randalierer. Schnell stellte sich heraus, dass er seine Zerstörungswut zuvor schon an einem Blumenkasten eines Restaurants und an einem Plastikaufsteller eines Kiosks freien Lauf gelassen hatte. Der völlig uneinsichtige Mann, der sich mit 1,5 Promille nicht mehr unter Kontrolle hatte, wurde in Gewahrsam genommen. In einer Ausnüchterungszelle konnte er seinen Rausch ausschlafen.




Gegen 16 Uhr war der 42-Jährige wieder relativ fit, wie die Polizei weiter mitteilt, und er wurde entlassen. Nur wenig später ging ein Anruf von einer Tankstelle aus der Kulmbacher Straße ein. Ein Mann hätte sich soeben über die in seinen Augen viel zu teuren E-Zigaretten beschwert und beim Verlassen des Verkaufsraumes einen Werbeaufsteller beschädigt. Die Beschreibung passte auf den entlassenen Randalierer.

Bei seiner erneuten Festnahme am Berliner Platz stellten die Beamten fest, dass dieser sich erneut mit Alkoholika eingedeckt und kräftig nachgetankt hatte. Sein Aggressionspotential und der Alkoholisierungsgrad führten erneut zu einer Gewahrsamnahme und einem Schlafplatz in der Ausnüchterungszelle. Den Mann erwarten nun mehrere Anzeigen wegen Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung.