Auseinandersetzung unter jungen Männern: Messer und Schlagstock im Spiel

Symbolbild

BAD NEUSTADT AN DER SAALE, LKR. RHÖN-GRABFELD. Am Donnerstagnachmittag ist es an der Stadtmauer zu einer größeren Auseinandersetzung zwischen zwei jungen Männern gekommen. Auch Waffen sollen dabei zum Einsatz gekommen sein. Die Kontrahenten haben sich gegenseitig so schwer verletzt, dass sie die Nacht zum Freitag im Krankenhaus verbringen mussten. Die Schweinfurter Kripo ermittelt in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft.




Kurz nach 16.00 Uhr war ein 23-Jähriger aus bislang noch unbekannten Gründen mit einem fünf Jahre jüngeren Mann in Streit geraten. Es folgte eine tätliche Auseinandersetzung, bei der offenbar neben einem Messer auch ein Teleskopschlagstock zum Einsatz kam. Die Kontrahenten verletzten sich gegenseitig am Kopf bzw. im Gesicht. Ein Mitarbeiter der örtlichen Sicherheitswacht wurde im Rahmen eines Streifengangs auf die Situation aufmerksam.

Er fackelte nicht lange und verständigte sofort die Polizeiinspektion Bad Neustadt, die mit mehreren Streifenbesatzungen rasch vor Ort war. Möglicherweise konnte dadurch Schlimmeres verhindert werden.




Die Beamten stellten die mutmaßlichen Tatwaffen sicher. Die beiden Verletzten wurden vor Ort vom Rettungsdienst versorgt und anschließend in ein Krankenhaus gebracht, wo sie vorerst auch stationär aufgenommen wurden. Bis sie am Folgetag aus der Behandlung entlassen werden konnten, wurden sie von der Polizei überwacht.

Warum die Männer in Streit geraten waren, ist ebenso wie der exakte Tatablauf noch Gegenstand der laufenden Ermittlungen, die von der Kriminalpolizei und der Staatsanwaltschaft Schweinfurt geführt werden. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft werden die Beschuldigten noch im Laufe des Freitags dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Schweinfurt vorgeführt.