Der Sternengucker: Söder`s Raumfahrtprogramm für Bayern

Foto: Archiv/Harbach

BAYERN. Wahlkampf 2.0. – Markus Söder ist im Endspurt der Vorbereitungen auf die Landtagswahl 2018. Viele Register wurden bereits gezogen. Jetzt stellt der Ministerpräsident sein bayerisches Raumfahrtprogramm vor und stößt auf unterschiedliche Reaktionen.





„Bavaria One“, so lautet das Programm, das Markus Söder jetzt vorgestellt hat. Im Netz ernetet er dafür Hohn und Kritik. Nachdem Söder bereits im Frühjar darüber gesprochen hatte, sollen die Pläne jetzt spruchreif sein. Sogar ein Logo wurde entworfen. Über Twitter teilte der Ministerpräsident seine Visionen mit.

 

„Mit unserem Raumfahrtprogramm entwickeln wir aus dem All Lösungen für Probleme der Menschen, bei Medizin oder Ökologie“, sagt Söder. Dabei wolle der Freistaat 700 Millionen Euro in die Hand nehmen und investieren. Für „Bavaria One“ sei ein bayerischer Satelit vorgesehen, der an der TU München gebaut werden soll. Dazu errichte man dort auch die bislang größte Raumfahrtfakultät Europas.



Söder lebe bereits hinter dem Mond

Juso-Vorsitzender Kevin Kühnert sieht das Projekt sehr kritisch. Es fehle an bezahlbaren öffentliche Wohnungen, gebührenfreien Kitas, unbefristeten Jobs für Angestellte, Lehrkräfte und vieles mehr. „Vielleicht muss man wirklich hinterm Mond leben, um Prioritäten so zu setzen“, so Kühnert.



Auch sonst hagelt es Spott im Netz:

  • Bavaria one – fliegt Söder endlich auf den Mond?
  • Da will er nur den Horst entsorgen
  • Ich glaub eher, dass ihn seine Parteikollegen auf den Mond schießen, wenn die Landtagswahl in die Hose geht.
  • Es sieht aus, wie ein beginnender Realitätsverlust…
  • Herr Söder, ich glaube, Ihr Twitter-Account ist gehackt worden. Da postet jemand unter Ihrem Namen peinliche Selbstportraits.
  • Jetzt hat der schon Söders Account geknackt. Respekt!

 







Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen