Gefährliche Streiterei: Betrunkenen in Richtung Gleise geschubst

Symbolbild

MÜNCHEN. Am Donnerstag (26. Juli) kam es zwischen einem angetrunkenen 63-Jährigen und einem nüchternen 65-Jährigen am Bahnhof Pasing zum Streit. Infolgedessen schubste der Ältere den Jüngeren gezielt Richtung Bahnsteigkante. Der Angetrunkene konnte glücklicherweise das Gleichgewicht halten. Die Bundespolizei München ermittelt.





Gegen 14:30 Uhr wurde die Bundespolizei in München über eine „Schlägerei“ am Bahnsteig in Pasing informiert. Vor Ort fanden die Beamten zwar keine körperliche Auseinandersetzung mehr vor, dafür aber zwei Herren aus München und Gräfelfing, die in Streit geraten waren. Es stellte sich heraus, dass der 65-Jährige aus Gräfelfing aufgrund seines Zustandes von 2,86 Promille, sich mehrfach versucht hatte an dem 63-Jährigen aus dem Stadtteil am Westkreuz anzulehnen.




Das wollte der Mann mit niederländischer Staatsangehörigkeit jedoch nicht und entfernte sich immer wieder, bis es zu einem verbalen Streit zwischen den beiden kam. Im Zuge dieses Streites schubste der 63-Jährige den Gräfelfinger gezielt in Richtung der Bahnsteigkante. Der Angetrunkene machte einige Schritte nach vorn und konnte glücklicherweise sein Gleichgewicht halten, sodass er nicht in den Gleisbereich stürzte. Die Bundespolizei München hat ein Ermittlungsverfahren wegen versuchter Körperverletzung gegen den Münchner eingeleitet.







Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen