Seniorin wurde Opfer von Trickbetrügern




Eine bislang unbekannte Frau rief vormittags bei der Geschädigten an und gab sich als ihre Enkelin aus. Durch geschickte und beharrliche Gesprächsführung gelang es ihr, die Seniorin zur Übergabe eines hohen Geldbetrages zu überreden. Gegen 12:30 Uhr erfolgte die Geldübergabe in der Robert-Koch-Straße an einen unbekannten Mann.

Beschreibung des unbekannten Mannes: Ca. 40 Jahre alt, ca. 170 cm groß, untersetzt, nordeuropäisches Aussehen, rundes Gesicht, ca. 15 – 20 cm langer spitzzulaufender Bart (dunkelbraun), bekleidet mit mittelbrauner Jacke, brauner Schirmmütze, gepflegtes Aussehen,führte eine schwarze Umhängetasche mit sich. Anschließend entfernte sich die Person in Richtung Friedrich-Ebert-Straße.




Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu dem Vorfall geben können oder denen in der relevanten Zeit eine verdächtige Person aufgefallen ist, werden gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst Mittelfranken unter der Telefonnummer 0911 2112-3333 in Verbindung zu setzen.

Die Fürther Kriminalpolizei gibt nachfolgende Verhaltenstipps:

1. Bei Anrufen angeblicher Verwandter (z. B. Enkel) in finanzieller Notlage unter deren bekannter – nicht der vom Anrufer angegebenen – Telefon- oder Mobiltelefonnummer zurückrufen und Sachverhalt zu klären versuchen. Lassen Sie sich den Namen des Anrufers nennen.

2. Nach einem Anruf mit finanziellen Forderungen bei Familienangehörigen oder Vertrauenspersonen Rücksprache halten.

3. Bei so nicht zu klärenden Sachverhalten sofort Polizei informieren und weiteres Vorgehen absprechen.

4. Keine Details zu familiären oder finanziellen Verhältnissen preisgeben!

5. Fremden, die als „Vertrauenspersonen“ angeblicher Verwandter kommen, niemals Bargeld aushändigen!







Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen