Kommissar „Zufall“ führt zu rabiatem Ladendieb




Der spätere Beschuldigte und eine Bekannte (46) hielten sich gegen 16:00 Uhr in einem Verbrauchermarkt in der Gustav-Schickedanz-Straße auf. Ein Mitarbeiter des Marktes beobachtete beide beim Diebstahl zweier belegter Brötchen. Wenig später sprach er zusammen mit dem Marktleiter das Pärchen nach Passieren des Kassenbereiches an.

Der 44-Jährige reagierte sofort aggressiv und schlug dem Angestellten zunächst das Mobiltelefon aus der Hand und im Anschluss dem Geschädigten mit der Faust ins Gesicht. Eingreifende Passanten verhinderten, dass der Beschuldigte dem Geschädigten ein Werbeschild auf den Kopf schlug. Während dieser Rangelei gelang der 46-jährigen Komplizin die Flucht. Auch der Wohnsitzlose flüchtete wenig später.



Anhand vorhandener Videoaufzeichnung konnte der Vorfall genau rekonstruiert werden. Dabei erkannte eine Beamtin der PI Fürth die Frau zufällig wieder. Sie war nur kurze Zeit vor dem Ereignis in der Wache, um Anzeige wegen Diebstahls zu erstatten. Schließlich suchten die Beamten die Wohnung der Beschuldigten in Nürnberg auf. Dort traf man sie und auch den 44-jährigen Komplizen an. Er hatte sich zuvor auf dem Balkon zu verstecken versucht.

Das Pärchen wurde widerstandslos festgenommen und zur Dienststelle gebracht. Während die Beschuldigte wegen Ladendiebstahls ein Strafverfahren erwartet, wird der 44-Jährige heute (05.06.2018) auf Antrag der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth zur Prüfung der Haftfrage einem Ermittlungsrichter vorgeführt. Gegen ihn ermittelt die Polizei u.a. wegen des Verdachts des räuberischen Diebstahls.







Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen