Messerstiche in Asylunterkunft

Symbolbild

KITZINGEN. Nach einer Auseinandersetzung zwischen zwei Bewohnern einer Asylbewerberunterkunft sitzt ein 21-Jähriger seit Samstag auf Antrag der Würzburger Staatsanwaltschaft in Untersuchungshaft. Er steht im Verdacht, einen gleichaltrigen Mitbewohner mit einem Messer verletzt zu haben. Die Ermittlungen führt die Kripo Würzburg.




Am Freitagnachmittag, gegen 15.30 Uhr, wurde die Kitzinger Polizei zu einer Streitigkeit zwischen Asylbewerbern in den Steigweg gerufen. Ersten Ermittlungen zufolge sei es dort zwischen zwei somalischen Staatsangehörigen zu einer tätlichen Auseinandersetzung gekommen.

Im Zuge dessen soll einer der beiden 21-Jährigen seinen Kontrahenten mit einem Messer niedergestochen haben. Er habe laut Polizei „nicht unerhebliche Verletzungen“ im Oberkörperbereich, heißt es. Das Opfer wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Der Tatverdächtige wurde von den Beamten vorläufig festgenommen. Er verbrachte die Nacht in einer Haftzelle. Die weiteren Ermittlungen übernahm die Kripo Würzburg.



Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg erfolgte am Samstag die Vorführung des 21-Jährigen beim Ermittlungsrichter. Dieser erließ wegen des dringenden Tatverdachts des versuchten Totschlags Untersuchungshaftbefehl. Die Beamten brachten den Mann daraufhin in eine Justizvollzugsanstalt.







Ersten Kommentar schreiben

Antworten