14 Verletzte nach Feuer in Asylunterkunft

Symbolbild: Pressefotografie Andy Eberlein

NÜRNBERG. Am späten Montagabend (12.02.2018) brach ein Feuer in einem Mehrfamilienhaus in der Nürnberger Südstadt aus. 14 Personen wurden dabei verletzt. Teilweise mussten die Bewohner in einer dramatischen Rettung aus dem Haus geholt werden. 




Gegen 23:30 Uhr wurde der Einsatzzentrale Mittelfranken eine starke Rauchentwicklung in der Gemeinschaftsunterkunft in der Pillenreuther Straße gemeldet. Beim Eintreffen der ersten Einheiten der Feuerwache 3, quoll dichter Rauch aus Fenstern der Straßenseite und aus der Hinterseite eines fünf-geschossigen Gebäudes. An mehreren Fenstern schreiten Anwohner um Hilfe. Sofort wurden weitere Einheiten und eine zweite Drehleiter nachalarmiert.

Der Brand war im 2. Geschoss in einer Holzverkleidung ausgebrochen und konnte schnell gelöscht werden. Fälschlicherweise wurden allerdings Wohnungstüren zum Flur geöffnet, sodass der dichte Rauch in einige Wohnungen drang. Über zwei Drehleitern wurden vier Bewohner, zwei Kinder und ein Hund gerettet. Geschützt mit Fluchthauben wurden von den Feuerwehrleuten weitere sechs Bewohner aus dem Gebäude gerettet.




Alle Geretteten konnten in einer nahen Straßenbahn unterkommen und wurden von einem Notarzt und Mitarbeitern des Rettungsdienstes untersucht. Ein Mann kam in ein Krankenhaus. Mitarbeiter der N-Ergie mussten den Gasanschluss im 2. und 3. Obergeschoß aufgrund von Hitzeeinwirkung abstellen. Der überwiegende Teil der Bewohner konnte wieder zurück in die Wohnungen.

Brandursache noch nicht geklärt

Der Kriminaldauerdienst Mittelfranken kam zur Übernahme erster kriminalpolizeilicher Ermittlungen vor Ort. Ersten Erkenntnissen zufolge brach das Feuer aus noch nicht geklärter Ursache im zweiten Obergeschoß aus. Die Höhe des Brandschadens kann derzeit noch nicht beziffert werden. Die Wohnungen des zweiten Obergeschosses bleiben bis auf weiteres unbewohnbar. Die Pillenreuther Straße war für die Dauer des Einsatzes im Bereich des Aufseßplatzes komplett gesperrt. Das zuständige Fachkommissariat der Nürnberger Kriminalpolizei übernimmt die weiteren Ermittlungen zur Ursache des Brandausbruchs.



Im Einsatz waren zwei Drehleitern, vier Löschfahrzeuge und weitere Sonderfahrzeuge mit 28 Feuerwehrleuten, wobei 10 Einsatzkräfte mit Atemschutzgeräten im Gebäude nach Personen suchten und den Brand löschten. Der Rettungsdienst war mit mehreren Kranken – und Rettungswagen, sowie zwei Notärzten vor Ort. Nach 1 Stunde und 20 Minuten konnte die Pillenreuther Straße wieder für die Straßenbahn und den Allgemeinverkehr freigegeben werden. Die Höhe des Sachschadens wird ebenfalls noch ermittelt.







Über Redaktion 16979 Artikel
Reporter24 - News. Aktuell. Nordbayern.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen