Panne in der Nürnberger Königstorpassage: Wartungsraum der VAG mit Beton geflutet

Foto: Eberlein

NÜRNBERG. In der Nürnberger Königstorpassage musste ein Teil des Bereiches für die Öffentlichkeit gesperrt werden. Aus einer aufgesprungenen Bautüre tritt flüssiger Beton aus. Laut dem zuständigen Bauleiter Mike Sharp führten veraltete Pläne zu der Panne.




Laut Auskunft der Bahn handelt es sich bei Örtlichkeit „Königstorpassage“ nicht um Bahngelände. Derzeit führt die Stadt Nürnberg umfassende Bauarbeiten vor dem Bahnhof durch. Offenbar kam es hier zu einer Panne und der frisch eingefüllte Beton ergoss sich zwischen die Wände hinab in einen Wartungsraum der VAG. Durch den Druck sprang eine Stahltür auf und der Beton trat aus.

Foto: Reporter24




Bauleiter Mike Sharp berichtet gegenüber Reporter24, dass auf der Baustelle eine Litfaßsäule abgerissn wurde. Der Hohlraum sollte mit Beton aufgefüllt werden. Offenbar lagen hierzu aber veraltete Pläne vor, so Sharp. Mindestens fünf Kubikmeter frischer Beton sollen ausgelaufen sein. Kurios: Die Litfaßsäule ist die Spitze eines alten Bunker-Schornsteins.

„Wir wollten den Schacht auffüllen“, berichten die Arbeiter. Doch als dieser einfach nicht voll wurde, suchte man nach der Ursache. Allerdings war es dann schon zu spät. Der Wartungsraum der VAG ist derzeit nicht mehr brauchbar. Auswirkungen auf den U-Bahn-Verkehr soll die Panne aber nicht haben, berichtet die VAG. Noch am Abend soll mit den Aufräumarbeiten begonnen werden. Am Donnerstag folgt dann die Ursachenforschung. Denkbar ist ein Riss in der Abdichtung oder den Zwischenwänden.




Foto: Eberlein

Die Stadt Nürnberg berichtet in einer Pressemeldung: Die Ursache dafür ist aktuell nicht erkennbar, da in den vorhandenen Bestandsplänen weder Öffnungen in den Hauptmarktbunker noch in die Königstorpassage vorhanden sind. „Der Beton wird unverzüglich entfernt und die damit verbundenen Schäden werden in Abstimmung mit der VAG schnellstmöglichst behoben“, erklärt Planungs- und Baureferent Daniel F. Ulrich



Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen