Mordfall „Yenna“: Tatverdächtiger Freier wieder auf freiem Fuß

Archiv

NÜRNBERG. Wie bereits berichtet, wurde am späten Abend des 24. Mai 2017 eine Prostituierte in ihrer Dienstwohnung in Nürrnberg ermordert. Anschließend setzte der Täter auch noch die Wohnung in Brand. Eine Woche nach dem schrecklichen Verbrechen, hat die Polizei am Mittwoch einen tatverdächtigen Mann (30) festgenommen.




Im Verlaufe der intensiven Untersuchungen durch die EKO Himmel, haben sich laut Informationen von Reporter24 relativ schnell erste Ermittlungsansätze ergeben. Demnach habe sich auch der Tatverdacht gegen einen 30 Jahre alten Mann aus dem Nürnberger Stadtteil Fischbach in den letzten Tagen erhärtet.

Am Mittwochmorgen (31.05.2017) haben dann Einsatzkräfte der Polizei an der Wohnandresse des Mannes zugeschlagen. Im Morgengrauen durchsuchten sie die Wohnung des Verdächtigen, der sich auch widerstandslos festnehmen lies. Die Beamten haben offenbar mehrere Gegenstände beschlagnahmt. Auch eine DNA Probe sei entnommen worden.




Ein Polizeisprecher bestätigte auf Nachfrage von Reporter24 am Mittwochabend, dass sich ein Verdächtiger in Gewahrsam befindet. Er soll kurz vor der Tat noch Kontakt zur Getöteten gehabt haben. „Wir prüfen aktuell die Zusammenhänge“, so der Sprecher am Mittwoch. Doch die Tat konnte ihm nicht nachgewiesen werden, der Tatverdacht hatte sich nicht weiter erhärtet.

Wie Reporter24 aus Justizkreisen erfuhr, erbrachte auch der DNA Abgleich keinen Treffer. Daher wurde der 30-Jährige wieder entlassen. Eine Entschuldigung blieb angeblich aus. Die Ermittlungskommission „Himmel“ bittet in diesem Zusammenhang nochmals um Zeugenhinweise unter der Telefonnummer 0911 2112-3333.




Nach Prostituierten-Mord an „Yenna“: EKO Himmel gegründet







Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen