Häufung von Pkw-Aufbrüchen: Warnmeldung und Zeugenaufruf

MITTELFRANKEN. In den vergangenen Tagen kam es in Mittelfranken vermehrt zu Aufbrüchen von Fahrzeugen. Nach den erst jüngst berichteten Fällen im Landkreis Fürth, nun auch im Landkreis Erlangen-Höchstadt. Das Polizeipräsidium registrierte bisher 18 Pkw-Aufbrüche. Davon fünf in der Nacht zum Samstag (13.05.2017) in Langenzenn, fünf von Sonntag auf Montag (14./15.05.2017) im Eckentaler Ortsteil Eckenhaid  und acht in Höchstadt an der Aisch, die erst heute Morgen bekannt wurden. Stand: 16.05.2017, 12:00 Uhr.




Die noch unbekannten Täter gingen hauptsächlich neuere Modelle der Marke BMW, aber auch Mercedes und Volkswagen an. Sie hatten es insbesondere auf die fest in den Pkw verbauten Navigationssysteme abgesehen und vereinzelt auch auf deren Lenkräder samt Airbags. Die Fälle haben gemeinsam, dass die angegangenen Fahrzeuge überwiegend auf öffentlichem Verkehrsgrund und in den jeweiligen Gemeinden nicht weit voneinander entfernt standen.

Außerdem schlugen die Täter zumeist eine Seitenscheibe (Dreiecksfenster) ein, um ins Fahrzeuginnere zu gelangen und richteten dabei erheblichen Sachschaden an. Die Schäden und der Gesamtwert der Beute belaufen sich nach ersten vorsichtigen Schätzungen der Polizei auf weit über 50.000 Euro.




Die Ermittler der zuständigen Kriminalpolizeiinspektionen in Fürth und Erlangen stehen im engen Austausch. Es wird geprüft, ob bzw. inwieweit die Taten im Zusammenhang stehen und alle Fahrzeuge werden kriminaltechnisch auf Spuren untersucht. Darüber hinaus wird um Mithilfe aus der Bevölkerung gebeten. Wem etwas Verdächtiges aufgefallen ist, möge sich bitte beim Kriminaldauerdienst Mittelfranken, Telefon 0911 2112-3333, und in dringenden Fällen über Notruf 110 melden.



Ersten Kommentar schreiben

Antworten