Skandal in Grafenwöhr: HvO Fahrer wurde im Einsatz bestohlen und zusammengeschlagen

Symbolbild

GRAFENWÖHR. Es ist schon dreist wie mehrere junge Männer den Einsatz eines BRK Angehörigen ausnutzten und Sachen aus seinem Einsatzkoffer entnehmen wollten. Als der freiwillige Helfer die Situation als solche erkannte und dagegen vorgehen wollte, wurde er festgehalten und geschlagen.




In der Nacht von vergangenen Samstag auf Sonntag feierten etwa 30 Personen in einem kleinen Vereinsheim am Waldbad. Dabei konsumierten, zumindest die späteren Beteiligten, auch reichlich Alkohol. Es war gegen 04.00 Uhr, als das BRK wegen einer Wundversorgung nach einer Schnittverletzung verständigt wurde.

Einsatz wurde zum Verhängnis

Einer aus der Gruppe fiel offensichtlich in eine zerbrochene Flasche und zog sich dabei tiefe Schnittverletzungen in einer Hand zu. Ein Helfer vor Ort fuhr an und versorgte die Wunde. Während seines Einsatzes bemerkte er plötzlich, wie sich ein Mitglied der Party an seinem offenen Einsatzkoffer zu schaffen machte.




Daraufhin forderte ihn der Rettungssanitäter auf, dies zu unterlassen und drängte ihn zurück. In diesem Moment wurde er von hinten festgehalten und bekam Schläge ins Gesicht. Selbst verletzt alarmierte er die Polizei und zudem einen Rettungswagen für den verletzten 17-Jährigen aus Grafenwöhr. Der Jugendliche wurde ins Klinikum Weiden eingeliefert.

Diebstahl aus Einsatzkoffer und Fahrzeug

Erst später bemerkte der Sanitäter, dass aus seinem Einsatzfahrzeug ein Ausweis, eine einfache Warnweste, Kugelschreiber und eine schwarze Mütze mit eingestickten BRK Emblem entwendet wurden. Zumindest den Ausweis fand am nächsten Tag ein aufmerksamer Spaziergänger in der Nähe des Tatortes.




Sechs Jugendliche im Alter zwischen 19 und 23 Jahren konnten als mögliche Tatverdächtige ermittelt werden. Bis zum Eintreffen der Polizei hatten sich einzelne bereits entfernt. Wer letztendlich den Helfer schlug und die Sachen aus dem Auto entwendete, bedarf weiterer Ermittlungen. Bei drei Personen erbrachten die Alkoholüberprüfungen zwischen 0,7 und 1,7 Promille.

Sanitäter wurde zu Patient und Opfer

Der verletzte Sanitäter begab sich aufgrund zunehmender Schmerzen am nächsten Tag ins Klinikum Weiden. Dort diagnostizierte man eine leichte Gehirnerschütterung, abgebrochene Zähne und Prellungen im Gesicht. Bei der ersten Schilderung gab der Helfer an, dass einzelne Jugendliche sich auch schützend vor ihn stellten, um eine Eskalation zu verhindern. Die Polizei Eschenbach bittet insbesondere diese Personen sich unter der Tel.-Nr. 09645/9204-0 zu melden, um die Schläger und den Dieb zu ermitteln.






Ersten Kommentar schreiben

Antworten